Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Theater

Die Magier lassen’s rocken

Menschen schweben, Künstler entkommen dem Feuer oder befreien sich aus Käfigen: In der neuen Show des Friedrichsbau-Varietés zaubern Illusionisten zu den Klängen von Bon Jovi und AC/DC.

09.03.2019

Von RAIMUND WEIBLE

Zu dem Song „Bed of Roses“ von Bon Jovi lässt Magier Andrew O’Ryon eine Frau schweben lässt. Foto: Ferdinando Iannone

Das ist das Markenzeichen von Angus Young. Der Gitarrist der Rockband AC/DC steht gewöhnlich in kurzen Hosen und Jackett auf der Bühne. Und in kurzen Hosen erscheint auch Jorgos Katsaros an der Rampe, so dass man die Steckelesbeine des Stuttgarters mit griechischen Wurzeln sieht. Katsaros moderiert die neue Show des Friedrichsbau-Varietés, die am Freitagabend Premiere hatte. In diesem Programm halten rockende Magier Einzug in dem Theater auf dem Pragsattel. Katsaros sagt sie an. Aber er ist eben nicht nur ein lockerer Plauderer. Katsaros ist selbst ein begnadeter Zauberer, hält es jedoch in „Magic Rocks“ eher mit der Kleinkunst und überlässt den Kolllegen die Bühne für ihre Illusionen.

Rock und Magie – warum nicht? Ralph Sun, künstlerischer Leiter des Varietés, hat die engagierten Magier auf eine Musikrichtung festgelegt, den Rock. Meist harten, auch schrägen und bombastischen Rock. Und dazu ziehen die Illusionisten die passenden Kostüme an. Der freakige Skizzo aus Italien trägt einen Ledermantel ohne Hemd zu seiner langen Mähne, Craig Christian von „Evolution of Magic“ kommt fast schon punkig daher, und die Assistentinnen zeigen viel nackte Haut in ihren ledernen Hotpants.

Feuerwehr für den Notfall

Zum Intro ertönen die „Hells Bells“ von AC/DC. Igna Fire aus Italien wird gleich seinem Künstlernamen gerecht. Er setzt einen Käfig in Flammen, doch seine Assistentinnen Caroline Dodeynaz und Laura Morano entspringen dem Kasten völlig unbeschadet. Sven Alexiuss aus Österreich liebt ebenfalls das Spiel mit dem Feuer, weshalb aus Sicherheitsgründen in jeder Vorstellung ein Feuerwehrmann hinter der Bühne Wache schiebt. In einer seiner verblüffenden Nummern packt der Magier erst die Assistentin in den Käfig, sitzt dann aber plötzlich selbst drin und verwandelt sich nach einem weiteren Augenblick in eine Frau. Selbst ist er dem Käfig aus unerfindlichen Gründen entkommen und steht plötzlich mitten im Publikum.

Mit einer weiteren Einlage sorgt Alexiuss für einen der Höhepunkte der Show. Während „Highway to Hell“ von AC/DC ertönt, fahren seine Assistentinnen einen großen, anscheinend leeren Container auf die Bühne. Der Gag: Nach einer kurzen Verhüllung erscheint Alexiuss mit einem echten Motorrad im Container. Und die Zuschauer rätseln: Wie hat er das bloß wieder gemacht?

Eher auf die düstere Magie setzt Craig Christians „Evolution of Magic“. In einer Nummer bezieht er einen Gast mit ein. Christian lässt eine zerbrochene Flasche in einer Tüte verschwinden, bringt sie und drei weitere Tüten auf die Bühne und eine Besucherin muss nun Christians Partnerin anweisen, mit der Faust auf die Tüten zu schlagen. Die Magierin haut auf drei Tüten, ohne sich zu verletzen, in der vierten ist die Flasche versteckt.

Aber Rock kann auch romantisch sein. Andrew O’Ryon untermalt seine Performance, wenn er Valentina Cocco um sich schweben lässt, mit den Klängen von „Bed of Roses“ von Bon Jovi. Mit diesem Kunststück hat O’Ryon den zweiten Platz bei den italienischen Zaubermeisterschaften belegt.

Über zwei Stunden dauert das Programm, 13 Illusionisten zeigen ihre Kunst, und mit über 40 Tricks entfachen sie ein Spektakel der besonderen Art. Zauberer kennt man sonst als Individualisten. Aber auf der Bühne des Varietés helfen sie sich gegenseitig und sei es auch nur beim Requisiten-Schieben. „Alle müssen anpacken. Wie bei einer Rockband“, bringt es Varieté-Geschäftsführer Timo Steinhauer auf den Punkt. Katsaros treibt indes seinen Schabernack mit dem Publikum. Einem Herrn knöpft er das Jackett ab und brennt mit der Zigarette ein Loch hinein. „So macht man aus einer ganz normalen Jacke einen Smoking“, witzelt der Zauberer. Natürlich ist die Jacke völlig unversehrt.

Zum Artikel

Erstellt:
9. März 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
9. März 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. März 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen