Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mit neuer Vereinshymne auf Auswärtstour

Die SÜDWEST PRESSE hat die SF Salzstetten zum ersten Fußball-Landesliga-Auftritt nach Mühlheim begleitet

Seit 1921 gibt es die Sportfreunde Salzstetten schon. Lange hat die Vereinsfamilie auf den Aufstieg in die Fußball-Landesliga warten müssen. Nach 91 Jahren spielen die SFS-Kicker nun zum ersten Mal in dieser Klasse. Die SÜDWEST PRESSE hat das Team zum Auswärtsspiel nach Mühlheim begleitet. Dabei ist der Wunsch des Vorsitzenden Holger Kreidler nicht in Erfüllung gegangen: Auf der Rückfahrt hat die neue Vereinshymne für keine Stimmung gesorgt. Der Grund: das 1:3 beim VfL Mühlheim.

21.08.2012
  • SASCHA EGGEBRECHT

Samstag, 12.30 Uhr, Sportgelände Salzstetten: Noch eine halbe Stunde bis zur ersten Landesliga-Auswärtsfahrt für die Sportfreunde. Zum Auftakt der Runde wartet auf den Tross gleich die längste Strecke – 93 Kilometer. Die Spieler Dominik Golubovic, Ahmet Kaya und Patrick Herr sind schon auf Treffpunkt angekommen. Sie unterhalten sich. „Mustafa kommt heute nicht, er wird später Papa. Sie haben schon die Wehehen bei seiner Frau eingeleitet“, sagt Golubovic. Die Rede ist von Co-Spieltrainer Mustafa Naim gewesen, der seiner Gattin in Freudenstadt bei der Geburt des Sohnes beigestanden ist.

Kurze Zeit später fährt ein weiteres Fahrzeug vor. Auf der Beifahrerseite sitzt Florian Neuchel. Etwas behäbig steigt er aus dem Auto seines Vaters aus. Seine Sonnenbrille soll auf der einen Seite seine Augen vor den Strahlen schützen, aber an diesem Tag trägt er die Gläser auch, weil er seine Schrammen über dem rechten Auge verdecken möchte. Im Testspiel gegen Ahlorf-Mühlen mit der zweiten Mannschaft ist Neuchel übel gefallen und hat sich zudem auch noch an der Schulter verletzt. „Das ist natürlich Pech, er hätte heute zum Kader dazugehört“, sagt Trainer Andreas Hug, der sich aber freut, dass sein Spieler trotz der Verletzung als „Fan“ mit in den Bus eingestiegen ist. Als dann kurz nach 13 Uhr alle Taschen, Getränke und Essenssachen im Bus verstaut sind, ruft Holger Kreidler: „Alles einsteigen!“.

Um 13.14 Uhr setzt sich der Bus in Bewegung, aus den Lautsprechern kommt der Roxette-Hit „Joyride“. Pascal Spohn verteilt Müsli-Riegel an seine Mitspieler. Bruder Sascha macht per Mikrophon noch schnell eine Durchsage: „Ich habe eingekauft. Ihr könnt euch alle bedienen. Es gibt Getränke, Obst und auch Kuchen. Und jetzt fahren wir nach Mühlheim und werden uns dort den Arsch aufreißen!“ Jubel im Bus.

Um 13.35 Uhr dann der erste Stopp: die beiden Spieler Pascal Trick, Ferit Ekiz und Betreuer Uwe Trick steigen in Horb in den Bus. Wenig später biegt der Tross auf die Autobahn Richtung Singen ab. Holger Kreidler ergreift das Wort: „Ich werde gleich den Text der neuen Vereinshymne bis nach hinten durchgeben. Andreas Müller und ich haben eine CD in Auftrag gegeben. Ich würde es toll finden, wenn ihr den Text irgendwann auswendig könnt“, sagt Kreidler. Die Hymne „Du bist das beste Team der Welt!“ feiert um 13.54 Uhr Weltpremiere – etwas verhalten, weil zu leise. Von den hinteren Plätzen kommen immer wieder Rufe: „Lauter Hubi, lauter!“ Spätestens als der Refrain kommt „SFS, SFS – Du bist das, was für uns zählt, SFS, SFS – Du bist das beste Team der Welt!“, können auch die Spieler in der letzten Reihe bestens mithören. Aufgrund der Textunsicherheit traut sich noch niemand so recht, mitzugrölen. „Das ist wirklich etwas einmaliges für uns. Andreas Müller und ich haben diese Hymne in Nordrhein-Westfalen in Auftrag gegeben“, sagt Holger Kreidler, der von dem Endprodukt begeistert ist.

Um 14.51 Uhr erreicht der Bus dann das Sportgelände in Mühlheim. Es sind bis zum Anpfiff nicht einmal mehr 70 Minuten. Die Zeit drängt also. Schnell marschieren die Spieler auf das grüne Geläuf – Platzbegehung. Im Anschluss folgt der Gang in die Kabine – eine echte Schrecksekunde: Der rund 20 Quadratmeter große Raum hat nie und nimmer Platz für alle Salzstetter Kicker. Kurzentschlossen verlegt Andreas Hug seine Besprechung nach draußen. Es wird ein schattiges Plätzchen gesucht, kein Wunder bei über 30 Grad Celsius. Mit einer Taktiktafel in der Hand erklärt der Trainer seinen Spielern, mit welcher Elf er beginnen möchte. Hug ermahnt seine Akteure: „Lasst den Ball laufen, dann muss der Gegner laufen und wir nicht so viel. Und spielt die Pässe so sauber wie möglich“, betont er. Im Spiel wenig später hat es dann ja bekanntlich nicht immer so gut mit der Umsetzung der Vorgaben geklappt.

Noch 35 Minuten bis zum ersten Landesligaauftritt. Mile Gajic betritt als erster den Rasen. Über seiner Schulter trägt er das Ballnetz. Während er wenig später einige Passübungen mit Pascal Trick macht, stellt Andreas Hug zeitgleich einige Hütchen in der Spielfeldecke auf. „Das passt mir überhaupt nicht, dass ich so wenig Zeit für die Ansprache habe. Ich kann es gar nicht leiden, wenn ich immer auf die Uhr gucken muss“, klagt Hug – vielleicht sind das noch die Fehler eines Aufsteigers.

Die Spieler – samt Trainer – verschwinden dann um 15.45 Uhr in die Kabine. Während sich die Akteure ihre Trikots dort überstreifen, hat Holger Kreidler einen Wunsch: „Hoffentlich können wir nach dem Spiel die CD mit der Hymne ein paar Mal abspielen!“ Und als um 16.12 Uhr sein Sohn Mario das erste Landesligator in der Vereinsgeschichte der SF Salzstetten geschossen hat, sieht auch alles nach einer lustigen Heimfahrt aus. Doch als der Schiedsrichter Michael Haas (Schiedsrichtergruppe Balingen) 17.49 Uhr die Partie abpfeift, ist die Katerstimmung im Team perfekt. Nach gutem Beginn noch 1:3 verloren. Bevor Hug seine Jungs noch zum Auslaufen schickt, gibt es die erste Manöver-Kritik. „Jeder von euch hat heute gesehen, dass es nicht unser Tag gewesen ist. Vieles ist einfach schiefgelaufen. Jetzt heißt es, die Niederlage so schnell wie möglich wegzustecken, denn es geht am Freitag ja gleich gegen Zimmern weiter“, sagt Hug.

Und dann wird sicherlich auch wieder der vermisste Co-Spielertrainer Mustafa Naim mit dabei sein. Denn während der Rückfahrt teilt Holger Kreidler mit: „Mustafa ist Vater eines gesunden, 54 Zentimeter großen Jungen geworden!“ Auch wenn am Ende des Tages keine Punkte mit auf die Heimfahrt mitgenommen werden konnten, gibt es für das Team doch noch was zu Feiern – auch wenn’s keine sportlichen Gründe sind. Danach läuft auch nochmal die neue Vereinshymne – aber noch etwas leiser als bei der Premiere…

Die SÜDWEST PRESSE hat die SF Salzstetten zum ersten Fußball-Landesliga-Auftritt nach Mühlheim
Warmlaufen für die Hitzeschlacht: die Salzstetter Kicker auf dem stumpfen Rasen in Mühlheim. Bilder: sag

Die SÜDWEST PRESSE hat die SF Salzstetten zum ersten Fußball-Landesliga-Auftritt nach Mühlheim
SFS-Trainer Andreas Hug war vor der Partie in Mühlheim bestens vorbereitet und hat die Aufstellung auf einer Taktiktafel aufgeschrieben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.08.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball