Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rockmusik und Streetsoccer

Die „Summer Jane“ soll das U&D in diesem Jahr ersetzen – und Geld für 2015 einbringen

Geldnot, Personalmangel, überholtes Konzept – das Mössingen „Umsonst&Draußen“ macht in diesem Jahr Pause. Das Ersatz-Open Air „Summer Jane“ soll jetzt ebenfalls mehr bieten als „nur“ Musik: Von Mittags bis tief in die Nacht ist am 2. August für jeden etwas dabei.

24.07.2014
  • Rebecca Jacob

Mössingen. 5000 Besucher waren es 2013 – doch in diesem Jahr wird der Hegwiesensportplatz leer bleiben. Das Mössinger „Umsonst & Draußen“, das große nichtkommerzielle Pop-Festival in Mössingen, setzt ein Jahr aus (wir berichteten). Stefanie Dürr, Leiterin des Organisationsteams räumte gegenüber dem TAGBLATT bereits ein, dass nicht nur Geldmangel für den Ausfall verantwortlich ist: Der Veranstalter, der Mössinger Verein Monokultur, habe ein Nachwuchsproblem. Die Mitglieder studierten oder seien berufstätig, sie hätten nicht mehr die Zeit und Energie, ein riesiges nichtkommerzielles Festival zu organisieren. Vielleicht wird künftig auch das musikalische Angebot überarbeitet, um mehr Abwechslung zu bieten.

Kleiner Ersatz fürs große Festival

Trotzdem spielt auch Geld eine große Rolle, so Dürr gestern: „Fürs kommende Jahr brauchen wir zwischen 5000 und 10 000 Euro, um bequem planen zu können.“ Um das Geld zusammen zu bekommen und enttäuschten Festival-Fans eine Alternative zu bieten, veranstaltet Monokultur in diesem Jahr das kleinere „Summer-Jane“ Open Air – zusammen mit dem Jugendhaus M am übernächsten Samstag, 2. August.

Gerade diese Kooperation mache das abwechslungsreiche Programm erst möglich – denn die Sponsorenbeteiligung ist derzeit eher mau: „Das war sicher auch unser Fehler“, sagt Dürr: „Wir haben uns bei den Sponsoren nicht früh genug gemeldet.“ Und natürlich unterstützten die lieber ein U&D mit 4000 bis 5000 Besuchern als ein kleines Open Air mit 500. Dennoch ist Dürr kurz vor der „Summer-Jane“ zuversichtlich und zeigt sich überzeugt vom Konzept der Veranstaltung: „Das wird ein Fest für die ganze Familie, weil so viele verschiedene Gruppen zusammenarbeiten.“

Kinderschminken, eine Siebdruckwerkstatt und viele nahrhafte Angebote haben die Jugendlichen und ihre Betreuer auf die Beine gestellt. Beim Slackline und einem Streetsoccer-Turnier kommen alle Fans körperlicher Betätigung auf ihre Kosten. Auch finanziell greift die Stadtjugendpflege dem Verein unter die Arme: Sie stellt nicht nur die Räume, sondern bezahlt auch die Stadtwerke und die Sicherheitsfirma. So konnte der Eintrittspreis für erwachsene Besucher sehr niedrig gehalten werden: 3 Euro berechnen die Veranstalter, inklusive After-showparty am Abend. „Wir sehen das eher als einen gern gegebenen Solidaritätsbeitrag“, sagt Dürr: „Das Geld sorgt für ein tolles U&D im nächsten Jahr.“ Wer an der Summer Jane teilnimmt, hat also nicht nur Spaß, sondern tut gleichzeitig etwas für das Überleben des für alle Besucher kostenlosen Musikfestivals.

Die andere Seite sind die Sponsoren: Dass es an denen nicht gelegen hat, dass das diesjährige Monokultur-Festival drei Nummern kleiner ausfällt, hatte das Team schon früh klargemacht. „Auch in diesem Jahr hätten wir großes Interesse an einem Sponsoring gehabt“, sagt etwa Berthold Mang von der VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten: „Das U&D ist eine schöne Veranstaltung, die Sponsoring verdient hat.“ Die Genossenschaftler hatten das Festival in den vergangenen Jahren nennenswert unterstützt. Mang sieht im U&D wie etwa auch im furoremachenden Generalstreik-Theaterstück äußerst förderwürdige Projekte, die die Mössinger Stadtkultur prägen. Auch für die Summer-Jane in diesem Jahr gibt es zwar Geld – naturgemäß aber viel weniger als fürs 5000-Zuschauer-U&D.

Im und um das M herum

Großes Highlight der jetzigen Summer Jane sind mit Sicherheit die Live-Konzerte mit Bands aus der Region. Seit Dienstag steht das Line-up fest: The Savants aus Tübingen sind für ihre schräge Mischung aus den verschiedensten Musikstilen bekannt. Bei den Rocket Boys aus Reutlingen bekommt man gitarrenlastigen Punkrock aufs Ohr. Daneben werden Stumfol, Max-O and the Dudes und andere zum Tanz aufspielen. Bei der Aftershowparty ab 22 Uhr legen die DJs von Oakwoody (4taktmodus) auf. Die Party ist ab 18 Jahren, allerdings können Jugendliche unter 18 teilnehmen, sofern sie einen Partypass besitzen. Diesen kann man sich einfach auf www.partypass.de ausdrucken – ohne ihn dürfen Minderjährige nicht an der Aftershowparty teilnehmen. Eventuelles schlechtes Wetter kann der Veranstaltung übrigens nichts anhaben: Alle Konzerte finden im Zelt statt.

Am Samstag, 2. August, geht es um 14 Uhr los – im und um das M herum. Stefanie Dürr hofft derzeit noch auf mehr Publicity: „Das ist ein tolles Fest und es wäre schade, wenn wir nicht viele Leute zusammenbringen würden.“ Das Line-up und die einzelnen Aktionen findet man auch auf der Facebook-Seite der Veranstaltung.

Die „Summer Jane“ soll das U&D in diesem Jahr ersetzen – und Geld für 2015 einbringen
Stefanie Dürr

Die „Summer Jane“ soll das U&D in diesem Jahr ersetzen – und Geld für 2015 einbringen
So voll wie hier wird’s in diesem Jahr nicht: Das Mössinger U&D fällt 2014 aus. Stattdessen gibt es ein „Summer Jane“ Open Air am Jugendhaus M. Das soll Spaß machen und die Kassen füllen für ein großes U&D in 2015. Unser Bild zeigt die Band New Desaster beim Erfolgs-Festival 2009.Bild: Freese

Auch wenn beim diesjährigen „Summer Jane“ Open Air nicht ganz so viele Helfer gebraucht werden wie beim traditionellen Umsonst&Draußen: Es gibt genug zu tun – und dafür braucht es derzeit ehrenamtliches Engagement. Vor allem Straßenordner für den Festival-Tag werden gebraucht, welche die parkplatzsuchenden Autofahrer einweisen, die Wege zu den Parkplätzen zeigen und für die Sicherheit der Besucher sorgen. Auch für die Organisation des U&D im kommenden Jahr sucht der Verein Monokultur derzeit noch dringend fleißige Helfer. Da zahlreiche Studenten heutzutage nicht mehr so viel Zeit haben wie früher, ist das bestehende Team besonders an jüngerem Nachwuchs interessiert. Wer helfen möchte, schreibt am Besten eine Mail an Stefanie Dürr:
steff.duerr@gmail.com.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball