Freudenstadt · Polizei

Die Tote vom Kniebis ist identifiziert

Der mutmaßliche Täter wurde am Mittwoch festgenommen.

24.11.2021

Von dun

Die Soko Pfad hat mit medialer Hilfe den Fall der toten Frau im Wald bei Kniebis aufgeklärt.

Bei der Toten handelt es sich um eine 36-jährige Frau, die in Polen geboren ist und im Bergischen Land in Nordrhein-Westfalen wohnte. Das geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Rottweil und des Polizeipräsidiums Pforzheim hervor.

Im Zuge der Ermittlungen wurde mit Kräften des Polizeipräsidiums Pforzheim, mobiler Einsatzkräften aus Baden-Württemberg sowie des Polizeipräsidiums Wuppertal am Mittwoch ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 32-jährigen Mann aus dem näheren sozialen Umfeld der Frau, teilt der Polizeipressesprecher Dirk Wagner mit.

„Die Hintergründe der Tat sowie der Tatablauf sind Gegenstand der aktuell laufenden Ermittlungen der Sonderkommission Pfad.“ Der Tatverdächtige soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Rottweil einem Haftrichter vorgeführt werden.

Neben den Ermittlungen und Untersuchungen setzte die Polizei auch auf das Fahndungsportal der Polizei Baden-Württemberg, lud auf Youtube ein Video hoch und veröffentliche ein Phantombild sowie zwei Tattoos der Frau in den Printmedien und online, um die Tote zu identifizieren. Die starke Medienarbeit sei es gewesen, die letztlich zum Erfolg führte, sagte Dirk Wagner der SÜDWEST PRESSE. Ob der Hinweis aus der Region kam, wollte der Pressesprecher nicht verraten. Durch eine offensive Pressearbeit, zahlreiche Berichterstattungen in den Medien sowie Beiträgen in den sozialen Netzwerken ging ein Hinweis ein, wodurch die Identität der Frau geklärt werden konnte. Die Polizei nimmt die Öffentlichkeitsfahndung zurück. Das Polizeipräsidium Pforzheim bedankt sich für die große Unterstützung bei der Öffentlichkeitsfahndung durch die Medien sowie den Bürgerinnen und Bürger für die Berichterstattungen, die Beiträge in den sozialen Medien sowie die vielen Hinweise.

Ein Pilzsammler hatte den Leichnam am Samstag, 11. September, in einem Waldstück an der Bundesstraße 28, etwa 800 Meter nach Kniebis in Richtung Freudenstadt entdeckt. Der Fundort befand sich auf einem Pfad oberhalb eines Parkplatzes. Der Leichnam war teilweise verbrannt.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2021, 15:17 Uhr
Aktualisiert:
24. November 2021, 15:17 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. November 2021, 15:17 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen