Der Luftreinhalteplan für Reutlingen muss nachgebessert werden

Die Umwelthilfe siegt vor dem Verwaltungsgericht

Von Christine Laudenbach Thomas de Marco

Dicke Luft in Reutlingen: Im Streit um überschrittene Feinstaub- und Stickstoffdioxidgrenzwerte unterlag das Land am Donnerstag vor dem Sigmaringer Verwaltungsgericht der Deutschen Umwelthilfe. Das Regierungspräsidium Tübingen und die Stadt prüfen nun, ob sie in Berufung gehen.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.