Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kunst · Ilse Rein

Strommasten-Wald und Alb-Konturen aus Marmormehl

Eigentlich wollte Ilse Rein die Strommasten am Ontariosee malen. Daheim in Deutschland bekamen sie dann eine ganz neue Bedeutung. Die globale und die lokale Perspektive rücken bei Rein oft nah zusammen.

19.02.2019

Von Gabi Schweizer

Die Strommasten stehen dicht wie Bäume. Ihre filigranen Arme bilden ein fein verwobenes Spinnennetz, das alles unter sich erstickt. Hier, in dieser durchtechnisierten Welt, wächst nichts Natürliches mehr. Nur schemenhaft lässt sich Gestrüpp am Boden erahnen. Fertig geworden ist das Schwarz-Weiß-Gemälde erst neulich, just an dem Tag, an dem die Kohlekommission ihr Urteil fällte: Den Hambacher Fors...

92% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Februar 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen