Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die gebürtige Libanesin Ghida Haidar-Adis kam nach dem Studium nach Deutschland
In der Fremde Anschluss finden

Die gebürtige Libanesin Ghida Haidar-Adis kam nach dem Studium nach Deutschland

Der Begriff Integration ist derzeit in aller Munde. Aber wie ist es wirklich, in einem fremden Land beruflich Fuß zu fassen und sozialen Anschluss zu finden? Ghida Haidar-Adis, ehemals Mitglied im Tübinger Integrationsbeirat, sprach über Salafismus, verschiedene Strömungen im Islam und ihre Lebensgeschichte.

02.04.2016
  • Lorenzo Zimmer

Tübingen. Über Integration weiß Ghida Haidar-Adis viel. Aber das Wort mag sie nicht: „Ich habe den Begriff ein bisschen satt“, sagt die gebürtige Libanesin. „Für die Leute ist es wichtig anzukommen und einen Platz in der Gesellschaft zu finden.“ Doch diese Suche nach der sozialen Rolle hängt von vielen Faktoren ab: Welche Bildung der Migrant mitbringt, an welchen Ort er kommt, wie schnell er eine...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball