Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die neue Angriffslust
Erzielte den 2:1-Siegtreffer der Bayern gegen Bayer Leverkusen: Mats Hummels, umjubelt von Thiago Alcantara (rechts) und Kapitän Philipp Lahm. Foto: Eibner
FC Bayern

Die neue Angriffslust

Ein wichtiger Sieg und verbale Provokationen gegen „Feinde“ und „Rivalen“: Die Münchner machen sich im Zuge des Wiedereinstiegs von Präsident Uli Hoeneß heiß.

28.11.2016
  • sid

München. Uli Hoeneß war gleich wieder auf Betriebstemperatur. Noch möge RB Leipzig an der Spitze der Bundesliga-Tabelle drei Punkte Vorsprung auf seinen FC Bayern haben, sagte der zurückgekehrte Klubpatron nach dem 2:1 (1:1)-Duselsieg gegen Bayer Leverkusen, "aber die kommen demnächst nach München...".

Spätestens am 21. Dezember, stellte Hoeneß später klar, würden die Herrschaftsverhältnisse im deutschen Fußball wieder geradegerückt, "davon bin ich überzeugt". Die Hoffnungen liegen dabei auch und gerade auf ihm selbst. Das war bereits am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung zu spüren, wo ihm knapp 7000 Mitglieder zu einer triumphalen Rückkehr ins Präsidentenamt verhalfen. "Ich verspreche euch, ich werde euch nicht enttäuschen!", rief der Patron dem Wahlvolk danach zu. Mia san jetzt wieder mia, sollte das heißen, wir gehören nach oben!

Diese Einstellung wurde deutlich, als Hoeneß Leipzig unter dem Jubel der Fans zum "zweiten Feind" neben Borussia Dortmund machte. Auch wenn er sich gestern bei RB und BVB für diesen "totalen Fehlgriff" entschuldigte, zeigte dieser Ausfall doch: Hoeneß hat sein Gespür für den Moment, in dem er die "Abteilung Attacke" reiten muss, in 21 Monaten Gefängnis nicht verloren.

Wie in seinen besten Zeiten teilte Hoeneß zu einem Zeitpunkt aus, an dem es den Bayern trotz wirtschaftlicher Traumzahlen mit einem Rekordgewinn von 33 Millionen Euro sportlich nicht so gut geht. Hoeneß bejubelte die Tore von Thiago (30. Minute) und Mats Hummels (56.) auf der Tribüne ausgelassen an der Seite seiner Frau Susi, doch auch er hatte erkannt, "dass wir derzeit nicht so gut spielen, wie wir es können". Und es ist davon auszugehen, dass er dies auch der Mannschaft gesagt hat, als er sie nach dem Spiel für etwa 20 Minuten in der Kabine besuchte.

Es sei "eine Tatsache", dass die unter Pep Guardiola gewohnte Dominanz verloren gegangen sei, bemängelte Hoeneß. Trotz zweimaliger Führung sei es der Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti nicht gelungen, "den Gegner zu beherrschen". Warum das so ist, konnte Hoeneß, dessen Liebling Franck Ribéry passenderweise am Sonntag seinen Vertrag um ein weiteres Jahr bis 2018 verlängerte, nicht erklären. Ancelotti machte er (noch) nicht für die Probleme verantwortlich. Am Freitagabend hatte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge dem Coach "unser vollstes Vertrauen" ausgesprochen.

Der Italiener selbst war "nicht ganz zufrieden" mit dem Auftritt seiner Elf. Diese hatte Glück, dass sie nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Hakan Calhanoglu (35.) nicht noch einmal bestraft wurde für ihre Nachlässigkeiten. Doch Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) übersah das absichtliche Handspiel von Javi Martínez (83.) gegen Kevin Volland und verweigerte Bayer den fälligen Elfmeter ebenso wie Rot für den Spanier. "Es gibt Situationen, da ist ein Sieg wichtiger, als schön zu spielen", sagte Ancelotti. Kapitän Philipp Lahm, den Ancelotti diesmal ins Mittelfeld beordert hatte, warb um Geduld mit dem Coach. "Wir müssen in dieser schwierigen Phase zusammenstehen", sagte er ganz in der Manier eines Sportdirektors, der er laut Rummenigge spätestens 2018 sein soll, "dass wir uns noch verbessern können, ist auch klar."

Aber, so berichtete der erneut blasse Thomas Müller, "wir tun uns nicht so leicht, wie das schon mal war". Hummels sah einen "Sieg der Mentalität, nicht der Klasse". Dass dieser auch noch zufällig zustande kam, sprach dabei Bände: Vorlagengeber Joshua Kimmich war beim 2:1 gar nicht als Eckenschütze vorgesehen, trat aber an, weil sonst keiner kam, wie Hummels berichtete.

Und so war es "ein schönes, aber kein perfektes" Münchner Wochenende, wie Hummels festhielt. Bis zum 21. Dezember ist ja noch ein bisschen hin.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.11.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball