Digitale Zahlungsmethoden - das sind aktuell die besten Möglichkeiten

13.10.2020

Der digitale Fortschritt macht es möglich, dass heute schon ein paar Möglichkeiten zur Verfügung stehen, wie man sodann online seine Waren wie Dienstleistungen bezahlen kann. Jedoch bedeutet eine Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten aber nicht, dass automatisch die Sicherheit gestiegen ist - denn einige Zahlungsmethoden sollte man getrost ignorieren. Wichtig ist, dass man sich immer im Vorfeld mit den diversen Vor- wie Nachteile befasst, bevor man die Entscheidung trifft, wie man das Produkt bezahlt.

Um am Ende keine bösen Überraschungen erleben zu müssen, mag es unter anderem ratsam sein, Test- wie Erfahrungsberichte zu lesen, die kostenlos im World Wide Web zur Verfügung stehen und jederzeit aufgerufen werden können.

Empfehlenswerte Zahlungsmethoden

Bei einem Payment Gateway handelt es sich um einen Kanal, in dem sodann Zahlungsmethoden verarbeitet werden - so etwa mit der Kreditkarte. Die Verwendung der Kreditkarte besagt somit, dass die Bank von Käuferseite einen Betrag auf die Verkäuferseite transferiert, sodass es zum Abschluss des Online-Kaufs kommt. Zu beachten ist, dass es heute schon das eine oder andere Unternehmen gibt, beispielsweise Amazon, das schon mit einem eigenen Zahlungsgateway arbeitet.

Aufgrund der Vielfalt an digitalen Zahlungsmethoden stellt sich natürlich die berechtigte Frage, welche Möglichkeiten als besonders empfehlenswert eingestuft werden können.

Die Kreditkarte

Die Kreditkarte bleibt die Nummer 1 - in Sachen Sicherheit sowie auch was die Beliebtheit angeht. Das ist auch der Grund, warum jede Bank eine Kreditkarte anbietet. Letztlich wird man bemerken, dass es kaum ein Unternehmen mit Online Shop gibt, das keine Kreditkarte als Bezahlmöglichkeit anbietet. Möchte man sich für eine klassische Variante entscheiden, die sodann auf eine große Akzeptanz stößt, so ist es ratsam, einen Kreditkartenvergleich durchzuführen.

Aufgrund der Tatsache, dass letztlich jede Bank eine Kreditkarte zur Verfügung stellt, mag es außerordentlich viele Varianten geben - angefangen von Zusatzpaketen bis zu den Gebühren. Zudem gibt es neben der klassischen Kreditkarte auch die Prepaid-Variante - in diesem Fall wird kein Kreditrahmen zur Verfügung gestellt, sondern muss man die Kreditkarte erst im Vorfeld aufladen. Das heißt, es steht letztlich nur Geld zur Verfügung, das man im Vorfeld selbst auf die Karte einbezahlt hat.

PayPal

Vor allem bei Privatkäufen ist PayPal ausgesprochen beliebt. Das liegt am Käuferschutz. Kommt die Ware nicht oder etwa beschädigt an, so gibt es das Geld über PayPal zurück. Zudem punktet PayPal mit einer unkomplizierten Echtzeitüberweisung - das Geld steht innerhalb von Sekunden zur Verfügung. Das ist vor allem dann interessant, wenn es darum geht, dass die Ware erst nach dem Geldeingang versendet wird.

Mit dieser Anleitung kann man unter anderem auch Bitcoin mit PayPal kaufen. Spekuliert man gerne mit der digitalen Währung, so ist es sehr wohl möglich, in diesem Fall mit PayPal zu arbeiten.

Paysafecard

Die Paysafecard hat Anfang der 2000er Jahre den Bezahlvorgang im World Wide Web revolutioniert. Noch nie war es möglich, ohne Angabe von persönlichen Daten Waren zu bezahlen - die 16-stellige PIN-Nummer ersetzt jedoch die persönlichen Daten. Die Paysafecard ist in Supermärkten, Drogerieläden sowie in Schreibwarengeschäften und Tankstellen erhältlich und steht etwa in den Größen 10 Euro, 25 Euro, 50 Euro sowie 100 Euro zur Verfügung.

Vor- und Nachteile berücksichtigen

In den letzten Jahren sind alternative elektronische Zahlungsmethoden und Zahlungsgateways derart sicher geworden, sodass man in Wahrheit keine Bedenken mehr haben muss. Jedoch spielen das menschliche Denken und letztlich das Verfügbarkeitsmarketing nicht zu unterschätzende Rollen: Viele Konsumenten möchten nämlich lieber über die Zahlungs-Gateways bezahlen und befassen sich erst gar nicht mit den möglichen Alternativen.

Wichtig ist, dass man sich im Vorfeld mit den diversen Vor- wie Nachteilen befasst und für sich klärt, was einem persönlich wichtig ist. Geht es um den Käuferschutz und eine Echtzeitüberweisung, wobei man auch keine zu hohen Gebühren bezahlen will, so ist mitunter PayPal der richtige Dienst - wer hingegen anonym bleiben will, der kann auf die Paysafecard zurückgreifen. Und möchte man letztlich überall bezahlen können, im World Wide Web, im Laden an der Ecke oder etwa am anderen Ende der Welt, so sollte man sich für eine Kreditkarte entscheiden.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Oktober 2020, 12:20 Uhr
Aktualisiert:
13. Oktober 2020, 12:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2020, 12:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen