Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart/Tokio

Digitalisierung: Industrie kooperiert mit japanischen Firmen

Baden-württembergische und japanische Industrieunternehmen wollen künftig enger im Bereich Digitalisierung zusammenarbeiten.

01.03.2018

Von dpa/lsw

Nicole Hoffmeister-Kraut. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Stuttgart/Tokio. Bei einer Delegationsreise nach Japan mit Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut unterschrieben Vertreter des hiesigen Verbandes Allianz Industrie 4.0 am Donnerstag in Tokio ein entsprechendes Kooperationsabkommen mit dem japanischen Industrieverband Industrial Value Chain Initiative (IVI).

«Angesichts der Digitalisierung in den Bereichen Automobil und Maschinenbau ist Japan durch ähnliche Transformationsprozesse wie Baden-Württemberg betroffen«, begründete die Wirtschaftsministerin das gegenseitige Interesse. Auch Mathias Kammüller, beim Maschinenbauer Trumpf für Digitalisierung verantwortlich und japanischer Honorarkonsul, sieht in den japanischen Unternehmen starke Partner für die hiesige Wirtschaft. »Um die Möglichkeiten von Industrie 4.0 voll auszuschöpfen, ist es wichtig, sich als Unternehmen zu öffnen, zu vernetzen und voneinander zu lernen. Die Kooperation mit IVI bietet hierfür den idealen Nährboden.»

Der japanische Verband IVI wurde 2015 gegründet, das Netzwerk besteht aus rund 180 Industrieunternehmen, darunter Branchenriesen wie Toyota und Mitsubishi. Die Allianz Industrie 4.0 wurde vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium ins Leben gerufen mit dem Ziel, das Thema Digitalisierung in den industriellen Mittelstand zu tragen. Das Netzwerk umfasst neben Unternehmen auch Verbände, Kammern und Forschungsinstitute.

Zum Artikel

Erstellt:
1. März 2018, 13:54 Uhr
Aktualisiert:
1. März 2018, 12:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. März 2018, 12:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen