Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dobrindt will vernetztes Fahren fördern
Alexander Dobrindt (CSU). Foto: dpa
Berlin

Dobrindt will vernetztes Fahren fördern

Seit einem Jahr wird der automatisierte Verkehr auf der A9 in Bayern erprobt.

19.10.2016
  • MONE/DPA

Berlin. Das Bundesverkehrsministerium will rund 80 Mio. EUR für den Ausbau von neuen Teststrecken für automatisiertes und vernetztes Fahren in Deutschland bereitstellen. Das sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Dienstag in Berlin.

Dobrindt stellte eine Zwischenbilanz zu einem Testfeld auf der A9 in Bayern vor. Dort fahren bereits seit einem Jahr Autos und Lastwagen mit automatisierten Systemen, um das vernetzte Fahren im Realbetrieb zu erproben. Die Strecke wurde dazu zentimetergenau als digitale hochauflösende Karte erfasst, so dass automatisierte Fahrzeuge präzise über die Fahrbahn gesteuert werden können. Darunter sind auch Lkw-Platoons, bei denen mehrere Lastwagen vom ersten Fahrzeug aus ferngesteuert werden.

Außerdem wird dort der Mobilfunkstandard 5G erprobt, der die Kommunikation zwischen zwei Fahrzeugen in Echtzeit ermöglichen soll. Über Radar-Sensoren, mit denen die Strecke ausgestattet ist, sollen präzise Daten zu Verkehrsfluss, Verkehrsdichte, Geschwindigkeit und Fahrverhalten generiert werden.

Die Erfahrungen mit dem Testfeld auf der A9 in Bayern seien durchweg positiv, erklärte Dobrindt. „Jetzt nehmen wir die komplexen Verkehrssituationen auf den Landstraßen und im Stadtverkehr in den Blick – und schaffen weitere Digitale Testfelder in Deutschland.“

Dafür sei deutschlandweit Versuchen geplant. Das Verkehrsrecht solle weiter an computergesteuerte Fahrsysteme angepasst werden. „Mit unserem Gesetzentwurf zum automatisierten Fahren machen wir es möglich, dass der Computer dem menschlichen Fahrer gleichgesetzt wird“, sagte Dobrindt. Der Entwurf legt weitere rechtliche Voraussetzungen zur Haftung fest. So soll in den Fahrzeugen eine Art Blackbox aufzeichnen, wann der Computer gesteuert hat und wann der Mensch. Geplant ist auch eine Ethik-Kommission zum Thema.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.10.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball