Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dolls

Farbprächtiger Bilderreigen, der drei romantische Tragödien über die ewige Liebe verknüpft.

Farbprächtiger Bilderreigen, der drei romantische Tragödien über die ewige Liebe verknüpft.

DOLLS
Japan

Regie: Takeshi Kitano
Mit: Miho Kanno,Hidetoshi Nishijima,Tatsuya Mihashi

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Freitag, 26.3., 22.30 Uhr; Mittwoch, 31.3., 17.15 und 20 Uhr, im Reutlinger Kino Bundeshalle.

Drei Geschichten über die Macht der Liebe verknüpft Japans Regie-Meister Takeshi Kitano in seinem neuen Film „Dolls“: Die junge Sawako wird wahnsinnig, weil ihr Geliebter sie auf Geheiß seiner Eltern verlassen hat; reuig zieht er fortan wie in Trance mit ihr durch die Welt. Ein alternder Yakuza-Boss spaziert jeden Samstag melancholietrunken durch einen Park; dort hat er vor vielen Jahren seine Freundin sitzen gelassen, weil sie seiner Gangster- Karriere im Weg stand. Der Fan einer bildhübschen Popdiva, sticht sich die Augen aus, als er erfährt, dass sein Idol bei einem Autounfall schwer verletzt wurde. Die Episoden sind in ihrem naiven Pathos nach dem Muster des traditionellen japanischen Bunraku-Figurentheaters gestrickt. Die vom berühmten Modedesigner Yamamoto farbenprächtig gewandeten Schauspieler agieren entsprechend schematisch (hölzern eben, wie die auf der Bühne von sichtbaren Spielern bewegten Puppen). Auch wenn der Film inhaltlich nicht mit Kitanos Meisterwerk „Hana-bi“ konkurrieren kann, ist er doch als Formalexperiment von beträchlichem Reiz: Ein gewaltiger Bilderreigen voll verwegenener Farbspiele, hintersinniger Symbolik und betörendem Kitsch.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
25.03.2004

12:00 Uhr

Yvonne schrieb:

Also ich wollte mich wirklich ganz offen auf den Film einlassen. Habe auch durchgehalten bis zum Schluß. Aber eben wirklich nur durchgehalten. Ich fand die Handlung extrem langatmig und ich konnte beim besten Willen kein Verständnis für die Figuren aufbringen, die alle nur in Selbstmitleid zerfließen, ohne nach neuen Perspektiven zu suchen. Immerhin ist der Film formal betrachtet interessant und enthält einige sehr gelungene Kompositionen. Aber die Geschichten an sich schwächeln schon sehr...



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige