Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Dr. vet. Superfrau

19.11.2016

Von GERLINDE BUCK

Gerlinde Buck. Foto: Christian Käsmayr

Ulm. Die Tagesschau einzuschalten, kann einen unheimlich runterziehen. Nach der Tagesschau nicht auszuschalten, aber noch mehr. Es war jüngst an einem ganz normalen Dienstag. Faulheitshalber an die Couch gefesselt, die Fernbedienung außer Reichweite, ließen wir dem Programm seinen Lauf. Seitdem sind wir moralisch auf dem Hund. Nicht nur, weil uns das arme darmkranke Zebra in der Sendung so stark an unseren geliebten Bettvorleger erinnerte. Sondern vor allem wegen der schlechthin perfekten TV-Tierärztin. Gegen diese omnipotente Göttin in Tarnfarbe sind wir ein veganes Würstchen!

Freilich nicht nur wir. Vom bockigen Chef bis zum bissigen Krokodil – alle halten still, wenn Dr. vet. Superfrau es will. Der patente Supersohn kommt naturgemäß ganz nach seiner allein erziehenden Superfraumutter und geht, mit kleinen Irrungen, zielstrebig den einzig rechten Weg. Der gestrauchelte Super-Exmann der Superfrau dackelt reumütig zurück und scharrt an ihrer Tür, wo justamente noch ein anderer Adonis kratzt, was aber schnurz ist, da die Superfrau in jeder Lebenslage souverän bleibt und erst mal was Leckeres aus Küchenresten zaubert: Niemand arrangiert Mozzarella auf Tomate gefühlvoller als sie, die eben noch in einem Zebra gegruschtelt hat.

Höchstens vielleicht die Superärzte aus „In aller Freundschaft“. Aber als die kamen, war für uns eh schon alles zu spät.

Zum Artikel

Erstellt:
19. November 2016, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. November 2016, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. November 2016, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort