Tübingen · Konzert

Draller Dank in D-Dur

„Delikatest duftiges Dolcissimo, dann derweil doch doloroso“: Semiseria und Camerata viva behandelten „Händel with care“.

18.12.2019

Von Achim Stricker

Ihrem Namen nach ist die Semiseria Tübingens „halbernster“ Chor – gern mit einem Augenzwinkern, pfiffigen Programmideen und einer Musizierlust, die „U- und E-Musik“, Klassik, Jazz und Pop paritätisch vereint. Unter den Semiseria-Konzerten der letzten Jahre sind besonders Karl Jenkins’ Friedensmesse „The Armed Man“ von 2014 und Duke Ellingtons „Sacred Concert“ von 2017 in lebendiger Erinnerung geb...

88% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
18.12.2019, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 23sec
zuletzt aktualisiert: 18.12.2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen