Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dreamgirls

Halb Film, halb Broadway-Musical, starke Musik: Die Geschichte der Supremes im Kino.

Halb Film, halb Broadway-Musical, starke Musik: Die Geschichte der Supremes im Kino.

Dreamgirs
USA

Regie: Bill Condon
Mit: Jamie Foxx, Beyoncé Knowles, Eddie Murphy, Danny Glover, Jennifer Hudson

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Peter Ertle

Von „Ray“ bis „Walk the line“: Verfilmungen von Musikerlegenden (demnächst Edith Piaf) stehen derzeit besonders hoch im Kurs. Die aktuellste Ausgabe davon ist die musicalhafte Nachzeichnung des legendären Frauentrios „The Supremes“, dessen Erfolg in der zweiten Hälfte der sechziger Jahre in den USA allenfalls von den Beatles getoppt wurde. Seit 1981 läuft „Dreamgirls“ schon als Musical-Renner am Broadway, der Film heimste drei Golden Globes und Nominierungen für die Oscars ein.

Und zwar völlig zu Recht, was die phänomenal gute Musik, die grandiose Ausstattung, den Superstar Beyoncé Knowles und ganz generell die pralle Erfüllung an die Erwartungen dieses Genres angeht. Der Film beginnt bei einem Gesangswettbewerb, bei dem die Dreamgirls nicht gewinnen, weil der Sieger schon im vorhinein feststeht, begleitet die Backgroundband bei ihren „Aaahs“ und „Ooohs“ und ihrem mit Können und bestochenen Radio-DJs bewerkstelligtem Durchbruch. Neben der Erfolgseuphorie werden all die persönlichen und geschäftlichen Ränke und Schattenseiten beleuchtet, auch der gesellschaftliche Zeithintergrund, die Diskriminierung von Schwarzen, die Unruhen auf den Straßen, durchziehen den Film.

All dies geschieht etwas zu schön und glatt, doch dieser Film ist eben Traumwerkstatt für die Masse, dies allerdings mit einer bestechenden Naivität, Frische und Beseeltheit, oder besser: Besoultheit. Man bleibt gespannt bis zum Schluss, und das ist bei einer Länge von über zwei Stunden nicht selbstverständlich. Ein bisschen albern ist, dass die Darsteller ihre Auseinandersetzungen ab und zu singend führen. Da wäre die Entscheidung für ein reines Musical oder einen reinen Film mit vielen Musikstücken sinnvoller gewesen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
23.02.2007

12:00 Uhr

Dagi schrieb:

Wow! Tolle Stimmen, tolle Charakterdarsteller, super Handlung!
Nur schade, dass ein Teil der Zuschauer wohl einen typischen Eddy-Film erwartet hat und sich entsprechend daneben benahm. Hallo Leute: lest Euch mal durch was Ihr anschauen geht!



21.02.2007

12:00 Uhr

MiesePeter schrieb:

billige story - billigere frisuren - unerträgliches gesinge.



12.02.2007

12:00 Uhr

wilbur schrieb:

nicht ernstzunehmendes extrem stereotypes und amerikanisches märchen (leute singen statt zu sprechen) - tipp: geld sparen und lieber wüste welle hören



06.02.2007

12:00 Uhr

Lenny schrieb:

Klasse Musik, für Soulfans ein muss



04.02.2007

12:00 Uhr

Jan schrieb:

Ein Musical, das erstaunlich mutig in Thematik (Musikbusiness) und Besetzung (Eddie Murphy in tragischer Rolle und selber singend, Beyoncé als durchschnittliche Sängerin und Modepüppchen) ist. Jennifer Huston ist grandios als Sängerin und Schauspielerin. Viele Insider-Anspielungen, so treten auch die "Jackson Five" auf. Wer Black Music (oder die Sixties) mag, muss in diesen Film reingehen. Allen anderen sei er auch empfohlen.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige