Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kokain im Wert von 100.000 Euro sichergestellt

Drogenschmugglern das Handwerk gelegt

Einer gut organisierten Rauschgiftschmugglerbande hat die Kripo Balingen das Handwerk gelegt und Rauschgift im Wert von mehreren 100.000 Euro sicherstellen.

17.07.2012

Zollernalbkreis. Die Kriminalpolizei Balingen ermittelte seit Anfang April verdeckt gegen drei Personen, zwei aus Albstadt sowie eine dritte aus Stuttgart. Die Männer waren seit längerer Zeit im Visier der Ermittler - wegen illegaler Einfuhr von Kokain aus Südamerika nach Deutschland. Ein 40-Jähriger aus dem Trio hielt sich öfter für mehrere Wochen in Südamerika auf und organisierte von dort aus die Rauschgifttransporte. Vermutlich wurde im vergangenen Jahr für mindestens 100.000 Euro Kokain erworben, so die Polizei.

Die Drogen wurden im sogenannten Körperschmuggel illegal nach Deutschland eingeführt. Das heißt, kleine Portionen des Kokains wurden in Plastikbeutel verpackt und diese „Bodypacks“ vom Boten verschluckt. Bereits am 14. April wurde am Flughafen in Amsterdam einer dieser Boten, ein 32-Jähriger aus Albstadt, festgenommen. Er hatte über ein Kilogramm Kokain in Form dieser Bodypacks im Körper. Der Mann befindet sich derzeit in einem Amsterdamer Gefängnis und wartet auf seine Abschiebung.

Am Sonntag wurden nun ein 40-jähriger und ein 37-jähriger Tatverdächtiger in Stuttgart am Hauptbahnhof vom Mobilen Einsatzkommando Tübingen festgenommen. Beim 40-Jährigen wurde festgestellt, dass er insgesamt 94 Bodypacks geschluckt hatte.

14 dieser Rauschgiftplomben waren bereits auf natürliche Weise wieder zum Vorschein gekommen, so die Polizei, und waren von dem Mann im Reisegepäck verstaut worden. Unter intensivmedizinischer Aufsicht wurde dafür gesorgt, dass die restlichen 80 Bodypacks nicht verloren gingen. Insgesamt wurden 750 Gramm hochprozentiges Kokain sichergestellt.

Die beiden Rauschgiftschmuggler wurden am Montag dem Haftrichter vorgeführt. Gegen beide ergingen Haftbefehle, die sofort in Vollzug gesetzt werden. Die Beschuldigten machten von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch und äußerten sich nicht zum Tatvorhalt.

Es ist davon auszugehen, dass die Gruppe schon seit längerer Zeit auf diese Art und Weise Kokain gschmuggelt hat. Die Ermittlungen dauern noch an.

Drogenschmugglern das Handwerk gelegt
In Form solcher Rauschgiftbomben, die vor Reiseantritt verschluckt werden, hat eine Gruppe von Drogenschmugglern Kokain aus Südamerika nach Deutschland geschmuuggelt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.07.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball