Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Immer mehr Verfahren

Dschihad-Rückkehrer beschäftigen Justiz

Die Bundesanwaltschaft führt immer mehr Dschihadisten-Verfahren. Die Zahl stieg in den vergangenen acht Monaten von 68 auf "gut dreistellig".

19.11.2015

Von HAB

Die Zahl der Ermittlungs- und Strafverfahren in Deutschland gegen Dschihad-Rückkehrer aus Syrien und dem Irak ist in den vergangenen acht Monaten stark angestiegen. Die Zahl sei "inzwischen gut dreistellig", sagte Frauke Köhler, die Sprecherin des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof, gestern auf Anfrage. "Genaue Zahlen geben wir nicht heraus." Im März 2015 hatte die Behörde noch 68 derartige Ermittlungs- und Strafverfahren gemeldet.

Die Bundesanwaltschaft, die in Karlsruhe sitzt, ist in Deutschland zuständig für Terrorismus-Verfahren. Damit führt sie die meisten, wenn auch nicht alle, Verfahren gegen Personen, die aus Deutschland in Kampfgebiete dschihadistischer Gruppen reisen.

Vergangene Woche erhob sie etwa Anklage gegen zwei Beschuldigte, die versucht haben sollen, sich der Islamisten-Miliz "Junud al-Sham" anzuschließen. Vor zwei Wochen wurde Haftbefehl gegen einen Mann erlassen, der 2014 zum sogenannten "Islamischen Staat" gereist sein soll und nun über den Flughafen München zurückkehrte.

Insgesamt sollen laut jüngsten Angaben deutscher Behörden mindestens 750 Personen nach Syrien/Irak gereist sein. Rund 200 kamen demnach zurück. Manche pendelten auch mehrfach hin und her.

Üblicherweise werden Auslandskämpfer wegen Mitgliedschaft in oder Unterstützung einer terroristischen Vereinigung im Ausland angeklagt. Darauf stehen bis zu zehn Jahre Haft. Manche Verdächtige werden zusätzlich auch wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat angeklagt oder wegen des Verdachts der Begehung von Kriegsverbrechen. Der erste deutsche IS-Kämpfer wurde im Dezember 2014 verurteilt.

Immer mehr Verfahren: Dschihad-Rückkehrer beschäftigen Justiz 19.11.2015 Falscher Alarm: Air-France-Flugzeuge in USA umgeleitet 19.11.2015 Damaskus: Fahrplan zum Frieden in Syrien 19.11.2015 Paris: Der Held aus dem Bataclan 19.11.2015 Undercover auf dem Weihnachtsmarkt: Polizei will verstärkt Präsenz zeigen, doch Betreiber betonen: Absolute Sicherheit kann es nicht geben 19.11.2015 Schläge gegen die Infrastruktur der Dschihadisten - Russland derzeit erfolgreicher als Frankreich: Allein aus der Luft wird laut Experten der Kampf gegen die Terrormiliz IS nicht zu gewinnen sein 19.11.2015 Der Terrorpate aus Molenbeek: Rätselraten um Dschihadisten Abdelhamid Abaaoud - Belgier soll Attentate geplant haben 19.11.2015 Leitartikel · Sport und Terror: Die Angst spielt mit 19.11.2015 Cameron in der Zwickmühle: Viele Abgeordnete im Unterhaus hadern mit einem Militäreinsatz in Syrien 19.11.2015 Razzia im Morgengrauen: Hinweise auf Drahtzieher der Anschläge von Paris: Eliteeinheit stürmt Wohnung im Vorort St. Denis 19.11.2015 Keine neue Bedrohung: Lage bleibt laut BKA-Chef angespannt · De Maizière mit Äußerung in der Kritik 19.11.2015 Jetzt in Hannover: Bis dann, Helge 19.11.2015 Frankreich sprengt Terrorzelle : Festnahmen und Gerüchte um Tod des Drahtziehers Abaaoud 19.11.2015

Zum Artikel

Erstellt:
19. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
19. November 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. November 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen