Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Geldle der Wannweiler Großmutter

Durch einen TAGBLATT-Artikel erfuhr eine Mössingerin, was ihr silbernes Erbstück bedeutet

Die französische Silbermünze mit angehängten Tiermotiven lag bei Gudrun Geldner in Mössingen lange im Schrank. Erst als sie kürzlich in einem TAGBLATT-Artikel über Trachten im Jettenburger Dorfmuseum las, erkannte sie die Bedeutung des Erbstücks: Es muss sich um das „Geldle“ der Großmutter aus Wannweil handeln.

27.08.2014
  • Ulrike Pfeil

Wannweil / Mössingen. Auf Darstellungen von Frauentrachten von den Härten bis Betzingen (Wannweil liegt dazwischen) tragen die jungen Frauen oft einen silbernen Münzanhänger an einem schwarzen Samtband um den Hals. Dieses „Geldle“ war eine symbolische Mitgift. Kam die Frau aus einem wohlhabenden Bauernhaus, wurden noch Ösen darangeschmiedet, an denen kleine Tiere baumelten. Meist waren es Pferde,...

88% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball