Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kompromiss bei Einlagensicherung

EU will Volksbanken und Sparkassen schonen

Die EU-Kommission besteht auf einer eurolandweiten Einlagensicherung. Es soll aber keinen Durchgriff auf nationale Sicherungssysteme geben.

06.11.2015
  • DPA

Frankfurt Bei der umstrittenen grenzübergreifenden Einlagensicherung will die EU-Kommission die prall gefüllten Töpfe in Ländern wie Deutschland vor Zugriff aus dem Ausland schützen. "Es kann keine pauschale Ausnahmeregelung geben, aber es gibt eine Regelung, die den Besonderheiten der nationalen Systeme Rechnung tragen wird", sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker beim Wirtschaftstag der Volks- und Raiffeisenbanken in Frankfurt.

Es könne ja nicht sein, dass die deutschen Sparer für die Pleite einer Bank etwa in Spanien oder Italien zahlen müssten. Brüssel plane keine "Risikovergemeinschaftung", versicherte Juncker. Zunächst seien die jeweiligen Länder gefordert: "Die nationalen Einlagensicherungstöpfe müssen bis oben hin gefüllt sein."

In 14 EU-Staaten gibt es derzeit kein eigenes funktionierendes Einlagensicherungssystem. Die deutschen Sparkassen und Genossenschaftsbanken befürchten daher, dass ihre Sicherungstöpfe im Falle von Bankpleiten in anderen EU-Ländern geschröpft werden. Juncker erklärte: "Wenn aber aufgrund einer Megakrise diese nationale Töpfe nicht genug Material enthalten, um die Einlagen der Sparer sicherzustellen, dann würde über den Weg der Rückversicherung ein europäisches System einspringen. Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg." Die EU-Kommission wolle Ende November über ihren Plan für ein europäisches System zur Absicherung von Bankguthaben entscheiden.

Die deutschen Volks- und Raiffeisenbanken bleiben skeptisch. Uwe Fröhlich, Präsident des Branchenverbandes BVR, ließ mitteilen: "Der BVR lehnt nach wie vor - wie auch die Deutsche Kreditwirtschaft - alle Vorstöße zur Vergemeinschaftung der Einlagensicherung in Europa vehement ab, das gilt auch für eine Rückversicherungslösung." Ein solches Modell würde "zu einer Transferunion, einer grenzüberschreitenden Haftung, führen, ohne die Risiken kontrollieren zu können", stellte Fröhlich fest.

Juncker bekräftigte, die gemeinsame Einlagensicherung sei als dritter Pfeiler der Bankenunion notwendig. Seit einem Jahr gibt es eine zentrale Bankenaufsicht für die Eurozone unter Führung der Europäischen Zentralbank (EZB). Von 2016 an greifen gemeinsame Regeln zur Sanierung und - im Notfall - Schließung von Banken.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball