Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Edelmetalle als Anlage - ein sicheres Investment

Was sind Edelmetalle? Edelmetalle sind Rohstoffe, die durch ihre Seltenheit einen hohen Wert erlangen.

11.08.2019

Bild: Pixabay

Im Unterschied zu unedlen Metallen sind sie unempfindlich der Luft gegenüber - sie korrodieren also nicht oder nur langsam. Diese Eigenschaft wurde bereits in der Antike für die Herstellung von Münzen oder Schmuck genutzt. Heutzutage werden Edelmetalle in vielen Teilen der Wirtschaft, zum Beispiel verschiedenen Industrieprozessen, in der Medizin, und auch als langfristige Wertanlage genutzt.

Zu den Edelmetallen zählen aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften im engeren Sinn Gold, Silber und Kupfer. Meistens werden jedoch auch Platin, Osmium, Iridium, Palladium, Rhodium und Ruthenium zu den Edelmetallen hinzugezählt.

Wie kann man in Edelmetalle investieren?

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, sein Geld in Edelmetalle anzulegen. Zum einen kann man das entsprechende Metall physisch kaufen, beispielsweise in Form von Schmuck, Barren oder Münzen. Für den Goldankauf etwa gibt es diverse Möglichkeiten, dieses auch im Internet in physischer Form zu erwerben, zum Beispiel hier: https://dein-goldankauf.de/. Der Vorteil dieser Form des Erwerbs ist sicherlich, dass man sein Investment stets vor Augen hat und für Worst Case Szenarien somit eine Möglichkeit hat, mit dem Edelmetall zu bezahlen. Ein möglicher Nachteil wäre, dass man sich hierbei zwingend Gedanken um eine sichere Lagerung machen muss.

Zum anderen kann eine Anlage in Edelmetalle auch in Papierform getätigt werden, etwa in Form von Zertifikaten oder als Anteile von ETF´s. Bei dieser Form der Anlage erübrigt sich die Frage nach einer entsprechend sicheren Lagerung.

Lagerung von physischen Edelmetallen

Ist die Entscheidung auf eine Anlage in physische Edelmetalle gefallen, stellt sich die Frage nach einer sicheren und risikoarmen Lagerung. Häufig genutzt wird dabei die Lagerung in einem Bankschließfach. Der Vorteil ist hierbei die Sicherheit, welche sich die Anbieter jedoch auch durch höhere Gebühren - abhängig von der Größe des Schließfaches - entlohnen lassen. Bei einer möglichen Bankschließung sollte berücksichtigt werden, dass das Schließfach für eine gewisse Zeit unzugänglich sein kann.

Eine andere Möglichkeit der Lagerung ist die Aufbewahrung zu Hause. Auch diese Möglichkeit wird häufig genutzt, da sie im Gegensatz zum Schließfach kostenfrei ist. Dafür ist jedoch auch die Sicherheit deutlich reduziert - im Falle eines Einbruchs etwa kann das Edelmetall gestohlen werden. Viele Privatanleger dürften auch ein schlechtes Bauchgefühl haben, solch wertvolle Gegenstände bei sich zu Hause aufzubewahren. Entscheidet man sich trotzdem für eine Lagerung in den eigenen vier Wänden, sollte auf jeden Fall die Hausratsversicherung überprüft werden. Denn Edelmetalle sind im Versicherungsfall häufig nur bis zu einer bestimmten Summe abgesichert.

Vorteile von Edelmetallen als Wertanlage

Ein großer Vorteil bei der Investition in Edelmetalle ist die Beständigkeit des Wertes. Ist der Wert etwa von Aktien und anderen Wertpapieren von einer großen Volatilität geprägt, sind die Edelmetalle in ihrem Wert recht konstant und sicher. Sie bieten zudem einen Schutz vor Inflation, weshalb sie von Anlegern gerne als zusätzliche Position neben Aktien oder Immobilien geführt werden. Es wird somit für eine gute Diversifikation gesorgt.

Außerdem wird durch Experten für die Edelmetalle ein großer Wertanstieg in der Zukunft prognostiziert. Daher werden Edelmetalle neben den Anlegern, die ein sicheres Investment mit Inflationsschutz suchen, auch für Anleger mit Renditeabsicht immer beliebter.

Zum Artikel

Erstellt:
11. August 2019, 10:00 Uhr
Aktualisiert:
11. August 2019, 10:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. August 2019, 10:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen