Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Eigentümer wehren sich gegen Schutzstatus

Weil er nicht in einem Kulturdenkmal wohnen will, ist der Eigentümer eines Hauses in der gut 50 Jahre alten Stuttgarter Beamtensiedlung Aspen stellvertretend für andere vor das Verwaltungsgericht gezogen.

18.01.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Wie die gesamte Siedlung ist sein Haus 2011 unter Denkmalschutz gestellt worden. Dagegen wehren sich auch mehrere andere Eigentümer. Bauarbeiten, die das Erscheinungsbild beeinträchtigen, müssen seither gesondert genehmigt werden.

Sein Haus sei «weder damals noch heute etwas Besonderes», argumentierte der Kläger des Musterverfahrens am Mittwoch bei der Verhandlung. Die Unterschutzstellung und damit verbundene Genehmigungspflichten minderten den Wert seines Hauses.

Das wegen seiner dunklen Schindeln auch «Schwarze Siedlung» genannte Häuserensemble sei ein herausragendes Zeugnis der Siedlungsbaukunst in der Nachkriegsmoderne, betonten die Denkmalschützer vor Gericht. Entscheidend werde am Ende sein, so der Richter, ob das Ensemble im Stuttgarter Ortsteil Botnang mit 82 Wohneinheiten auf 1,5 Hektar etwas Herausragendes, etwas tatsächlich Exemplarisches hat. Wann die Entscheidung fällt, war zunächst nicht klar (Az.: 13 K 1240/14).

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.01.2017, 06:58 Uhr | geändert: 18.01.2017, 16:41 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball