Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ein Freund von mir

Nacktfahren macht müden Versicherungsfuzzi munter – den Zuschauer nur in Maßen.

Nacktfahren macht müden Versicherungsfuzzi munter – den Zuschauer nur in Maßen.

EIN FREUND VON MIR
Deutschland

Regie: Sebastian Schipper
Mit: Daniel Brühl, Jürgen Vogel, Sabine Timoteo, Jan Ole Gerster

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Sieben Jahre nach seinem starken Debüt „Absolute Giganten“ legt Regisseur Sebastian Schipper seinen zweiten Kinofilm vor. Rein äußerlich geht es wieder um Bubenfreundschaft, Autos und die Sehnsucht nach Mädchen. Begleitete „Giganten“ jedoch das allmähliche Auseinanderbrechen einer verschworenen Clique, zeigt „Ein Freund von mir“, wie sich zwei grundverschiedene junge Männer näher kommen.

Karl (Daniel Brühl) ist Führungskraft einer Versicherung, ansonsten jedoch verdruckst, lethargisch und sehr einsam. Hans (Jürgen Vogel) ist ein notorischer Zappelphilipp, trotz prekärer Lebenslage penetrant gut gelaunt und ein Schwätzer vor dem Herrn. Die beiden treffen sich bei einer Autovermietung; der eine als Undercover-Kundschafter seiner Firma, der andere als Gelegenheitsjobber. Nun könnte die Handlung munter losröhren, doch Schipper legt lieber eine Vollbremsung hin. Wohl gibt es ein paar coole Sprüche aus dem Munde Vogels und unnötigen Klamauk wie die Nacktfahrt im Porsche. Im großen Ganzen räsoniert der Film jedoch ruhig, beinahe unterkühlt darüber, ob und wie eine Freundschaft über soziale und mentale Abgründe hinweg funktionieren kann.

Die Bilder, mit denen Schipper und sein Kameramann Oliver Bokelberg das bewerkstelligen, sind großartig; von den Darstellern lässt sich das leider nicht sagen. Letztlich reißen Vogel und Brühl nur ihre sattsam bekannten Rollen-Stereotype vom Typ Edelproll und Schwiegersohn herunter. Da schafft Sabine Timoteo als Mädel zwischen den Buben in wenigen Auftritten mehr Charakter an als die Stars im ganzen Film.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
13.04.2010

12:00 Uhr

kjlklöl schrieb:

Zu viele Autos, betonierte Flughäfen, dunkle Stimmung, richtig öde



20.11.2006

12:00 Uhr

claravita schrieb:

Vor allem: zwei Top-Schauspieler!



12.11.2006

12:00 Uhr

Zaphod Beeblebrox schrieb:

endlich mal ein etwas "anderer" deutscher film....nicht nur einfach komödie, sondern von allem was...sehr unterhaltsam



08.11.2006

12:00 Uhr

super schrieb:

super..........



31.10.2006

12:00 Uhr

jojo schrieb:

Top!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige