Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ein Gespräch mit einem Paar, das einen schwer traumatisierten Jungen bei sich aufgenommen hat
Georgios Skouras mit Birgit Luiz (rechts) und Christine Schletter vom Verein für Sozialpsychiatrie. Bild: Metz
Gastfamilien: „Ohne euch wäre ich verloren“

Ein Gespräch mit einem Paar, das einen schwer traumatisierten Jungen bei sich aufgenommen hat

Man merkt, dass er geistig ein paar Jahre jünger ist“, sagt Gastvater Georgios Skouras über Jonas (Name von der Redaktion geändert). „Er baut hochkomplexe Dinge aus Lego, aber dann ist er plötzlich wieder ganz kindlich, fast wie ein Baby“, schildert Skouras das wechselhafte Verhalten des Achtjährigen. Wer nur ein, zwei Stunden mit dem Jungen spiele, merke praktisch nichts. Doch von jetzt auf gleich könne er sich wie ein Kleinkind aufführen.

02.01.2017
  • Philipp Koebnik

Jonas ist schwer traumatisiert. Daheim ging es nicht mehr, deshalb haben Skouras und seine Frau den Jungen bei sich aufgenommen. Die Familie nimmt teil an „Junge Menschen in Gastfamilien“ („JuMeGa“) einem Angebot des Vereins für Sozialpsychiatrie (VSP), das es seit zehn Jahren gibt (siehe Kasten). „JuMeGa“ vermittelt Kinder und Jugendliche, die an einer psychischen Erkrankung leiden – etwa Depres...

90% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball