Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bemerkenswerte Peter-Licht-Premiere am LTT sieht die Tragik der trashigen Gegenwart

Ein Mann und sein Echo

Tübingen. Undeutlich materialisieren sich die Figuren – als würden sie aus einem alten Film heraustreten. Für einen verwirrenden Moment scheint der zappelnde Mann in einer Zwischenwelt gefangen, auf der Leinwand und zugleich leibhaftig, auf der Bühne. Und dabei unentschieden, zu welcher der beiden Sphären er gehört.

13.01.2015

Der erste Satz steht im Imperfekt: „Mir ging es gut.“ So beginnt die Lebensbilanz eines Menschen ohne Zukunft. „Die Geschichte meiner Einschätzung am Anfang des dritten Jahrtausends“, heißt die Tragikomödie von Peter Licht, die am Sonntagabend im LTT oben als großartig skurrile Premiere begeisterte (Regie: Carlotta von Haebler). Der ungewöhnliche Name ist ein Pseudonym für den Musiker, Autor und ...

89% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Januar 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Januar 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Januar 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort