Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gewerbe

Ein Pokal für das Horber Opel-Autohaus

Die Firmenzentrale in Rüsselsheim zeichnet das Autohaus Waldner im Gewerbegebiet Hohenberg für exzellente Serviceleistungen aus.

24.01.2019

Von Manuel Fuchs

Oliver Seel (Opel-Distriktleiter Service Region Südwest), Harald Zimmermann (Serviceleiter), Björn Waldner (Inhaber) und Daniel Stahl (Kraftfahrzeug-Mechatroniker) vor einem Schmuckstück aus den 1970er-Jahren. Der Pokal fällt anstecknadelklein aus, dafür gibt es ihn in zweifacher Ausfertigung. Bild: Manuel Fuchs

Der 8. November 2018 war ein unscheinbarer Donnerstag im vergangenen Herbst. Vollkommen unauffällig brachte ein Kunde einen Opel Astra zur Inspektion ins Autohaus Waldner. Dass sich dahinter eine groß angelegte Aktion der Dekra verbarg, mit der sie jährlich im Auftrag von Opel Deutschland etwa 1000 Werkstätten auf deren Service- und Werkstattqualität prüft, war nicht zu erkennen.

Serviceleiter Harald Zimmermann erinnert sich: „An dem
Auto war ein bisschen was: Mit
der Beleuchtung stimmte was nicht, ein Kühlschlauch hing
lose, die Waschanlage hatte einen Fehler und der Schließmechanismus der Motorhaube musste gefettet
werden.“ Außerdem war das Reifenfüllset abhanden gekommen, und eine frische Beule war ins Korrosionsschutzprotokoll einzutragen.

Oliver Seel, Distriktleiter Service Region Südwest, erläutert die Natur dieser präparierten Fehler: „All diese Punkte sind im Rahmen einer nach Opel-Vorgaben durchgeführten Inspektion zu erkennen.“ Die Nachfrage, warum dann nicht alle Werkstätten alle Fehler finden, beantwortet er schulterzuckend mit einem vielsagenden „Tja ...“ Etwa drei Viertel der überprüften Werkstätten werden mit einer Urkunde für guten Service ausgezeichnet. Nur jede zweite davon erhalte den zusätzlichen Pokal für exzellente Leistungen.

Das Werkstattteam des Autohauses Waldner, namentlich der für den nämlichen Astra verantwortliche Kraftfahrzeug-Mechatroniker Daniel Stahl, hat ganze Arbeit geleistet. „Aber dafür alleine gibt es noch keinen Pokal“, fährt Seel fort. Der komplette Prozess müsse stimmen, vom Erstkontakt am Telefon über die Terminabsprache und die Fahrzeugannahme bis zur Rückgabe. Auch das Umfeld, beispielsweise die Sauberkeit des Betriebsgeländes, fließt in die Wertung ein.

„Wenn beim ersten Anruf des Testkunden etwas schief geht, ist der Pokal schon nicht mehr zu holen“, so Seel weiter. Er zitiert einen der Opel-Markenbotschafter, Fußballtrainer Jürgen Klopp: Der Trainer braucht die Mannschaft, und die Mannschaft braucht den Trainer. Deshalb gilt die Auszeichnung allen Mitarbeitern des Autohauses Waldner, von der Kundenbetreuung über das Teilemanagement und die Werkstatt bis zum Inhaber, der die Mitarbeiter auswählt, qualifiziert und die Fäden zusammenhält.

Dass Björn Waldner dieser Aufgabe gern und mit Herzblut nachkommt, belegt die Kontinuität der Auszeichnungen. „Das ist nicht unser erster Pokal“, gibt er bescheiden zu Protokoll. Wenn man sich das Team und seinen Chef so anschaut, wird es vermutlich auch nicht der Letzte bleiben.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Januar 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Januar 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Januar 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort