Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mit Mathe fit für die Erste Volleyball-Liga

Ein Trainings-Besuch bei Erstligist TV Rottenburg

Was hat Mathematik mit Volleyball zu tun? Auf den ersten Blick nicht viel – doch Rottenburgs Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger schafft die Verbindung und lässt seine Spieler beim Pritschen einfache Rechenaufgaben lösen.

30.08.2012
  • Hansjörg Lösel

Rottenburg. Unkonventionelle Trainingsmethoden: Beim Warmmachen stellt der Trainer zwei Tischtennis-Platten ins Feld, die die Volleyballer mit ihren Aufschlägen treffen müssen – wer den Abpraller mit dem Fuß zurück in die Ballkiste befördert, bekommt einen weiteren Punkt. Zwei Teams treten gegeneinander an, der Verlierer muss Liegestütze machen. „Wir versuchen, das Aufwärmen abwechslungsreich zu gestalten, bauen viele Spiele mit Wettkampf-Charakter ein“, sagt Müller-Angstenberger – auf Anregung des Bundestrainers Vital Heynen übrigens, mit dem sich der Rottenburger regelmäßig austauscht.

Müller-Angstenberger ist offen für Anregungen, nimmt Anleihen auch bei der Life Kinetik: Beim Technik-Training pritschen sich die Spieler den Ball nicht einfach zu, sondern müssen nebenher auch noch ein bisschen rechnen. Trainings-Gast Matthias Pompe beweist Französisch-Kenntnisse: „Un, deux, trois“, zählt der Ex-Rottenburger, der sich bei den früheren Kollegen fit gehalten hat. Morgen geht der Flieger nach Korsika, Pompe schmettert künftig für Ajaccio.

Zwei weitere Ehemalige sind zu Gast im Training: Falko Steinke und Tibor Filo haben noch keinen Verein für die neue Saison, halten sich beim TVR in Form. Mit deutlich reduziertem Etat nach dem Ausstieg des Namenssponsors können sich die Rottenburger keine Stars leisten, müssen auf Talente setzen. Wie Zuspieler Federico Cipollone: der 18-Jährige kam von den Friedrichshafener Young Stars. „Für mich ist es ein Ausbildungsjahr“, sagt Cipollone, „das Niveau im Training ist höher, ich versuche mich zu verbessern.“

Das gilt auch für die anderen Rottenburger: „Es gibt viele Sachen, die wir besser machen können als letztes Jahr“, sagt Felix Isaak. Mittelblocker-Kollege Hans Cipowicz absolvierte am Dienstag seine erste Trainings-Einheit, am Morgen schwitzte der Medizinstudent noch in den letzten Prüfungen fürs Physikum. „Ich muss jetzt erst mal fit werden“, sagt Cipowicz.

Nicht fit ist momentan auch Dirk Mehlberg: Der 27-Jährige musste am Dienstag mit Knieproblemen pausieren, angesichts der dünnen Personaldecke können die Rottenburger nur hoffen, dass er nicht lange ausfällt. Nach gut zwei Stunden drückt Müller-Angstenberger den Knopf seiner elektronischen Trillerpfeife, die Einheit ist beendet. „Morgen werden wir theoretisch nacharbeiten“, kündigt der Trainer an, „wir wollen in dieser Woche reinbekommen, dass nicht eine abartige individuelle Leistung den Ballwechsel entscheidet, sondern das Agieren als Team.“ Diese Rechnung soll dann auch im Liga-Alltag aufgehen.

Ein Trainings-Besuch bei Erstligist TV Rottenburg
Dehnen und Kräftigen: Die Bundesliga-Volleyballer des TV Rottenburg strecken sich im Training in der Rottenburger Hohenberg-Halle.Bild: Metz

Erste Spielpraxis sammeln die Erstliga-Volleyballer des TV Rottenburg am Wochenende in Dresden: Nach einem Freundschaftsspiel am Freitagabend gegen Erstliga-Aufsteiger VC Dresden trifft der TVR in der Vorrunde auf den tschechischen Erstligisten SKV Usti, die Zweitligisten Schöneiche und Bitterfeld sowie die Regionalligisten Delitzsch, Leipzig und Fellbach. „Es wird interessant zu sehen, wie wir es körperlich kompensieren können, dass wir jetzt doch etwas weniger Spieler haben“, sagt Libero Willy Belizer. Nebenbei schreibt Belizer momentan an seiner Master-Arbeit, meistert die Doppel-Belastung bisher aber gut: „Andere Studenten arbeiten ja auch nebenher“, sagt Belizer.
Von Montag an werden die Erstliga-Spieler dann selbst Coaches: Die Rottenburger betreuen beim Sommercamp in der Hohenberg-Halle den Nachwuchs. Täglich warten zwei Trainingseinheiten in der Halle oder im Sand auf die Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren – zum Camp-Abschluss am Freitag wird ein Turnier ausgetragen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.08.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball