Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Eine Perle des Bohnenviertels
Chef des „Stetter“: Andreas Scherle. Foto: Andreas Scherle
Gastro-Tipp

Eine Perle des Bohnenviertels

In der traditionsreichen Weinstube „Stetter“ wird bodenständig-schwäbische Kost serviert.

05.01.2017
  • RAINER LANG

Stuttgart. Als Andreas Scherle vor etwa zehn Jahren das Angebot bekam, das traditionsreiche Weinhaus „Stetter“ zu übernehmen, zögerte er erst ein wenig. Als Chef des Restaurants „Zur Weinsteige“ – bis heute bei den Stuttgartern als „Wörtz“ bekannt – hatte er Bedenken, ob ein Gourmetrestaurant und eine rustikale Weinstube mit Weinhandlung sich unter einen Hut bringen lassen. Während im „Wörtz“ ein Sommelier nur ausgesuchte Tropfen kredenzt, gibt es beim „Stetter“ rund 500 Weine zu kaufen. Am Ende hat es den heute 42-jährigen Gastronomen dann doch gereizt, das Kultlokal im Bohnenviertel zu übernehmen.

Inzwischen machen auch die Stammgäste vom „Wörtz“ gern mal einen Abstecher zum „Stetter“. „Alle gesellschaftlichen Unterschiede fallen hier weg“, beschreibt Scherle die Atmosphäre. An den großen gekachelten Tischen sitzen der Manager neben dem Fabrikarbeiter und junge Leute neben älteren Gästen. Da das Lokal mit seinen 60 Plätzen meist sehr voll ist, müssen die Besucher zusammenrücken. Dabei lerne man immer wieder neue Leute kennen, erzählt der Inhaber begeistert.

Als Scherle 2009 im „Stetter“ startete, war dem Hotelfachmann vor allem eines wichtig: Das Lokal sollte eine richtige Küche erhalten, um qualitativ hochwertige Speisen anbieten zu können wie selbst gemachte Maultaschen und geschabte Spätzle. Für die bodenständig-schwäbischen Gerichte verwendet Scherle genauso hochwertige Produkte wie im Gourmetrestaurant. Das Fleisch für den Rostbraten stammt vom süddeutschen Landrind. Mit seinem Angebot knüpfte Scherle an die Erfolgsgeschichte des traditionsreichen Weinhauses an.

Begründet wurde es von Küfermeister Ernst Stetter, der 1902 hier eine Küferei eröffnete. Daraus ging 1952 die Weinstube „Stetter“ hervor. Diese wurde vom Enkel des Gründers, Roman Stetter, und dessen Frau Gertrud bis 2008 geführt. Auf deren Wunsch übernahm Scherle schließlich das Lokal. Da der Gastronom nicht überall gleichzeitig sein kann, führt sein Stellvertreter Patrick Reiser den Betrieb. Rainer Lang

www.weinhaus-stetter.net

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.01.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball