Tübingen · Spende

Rojava: Eine Reise ins Kriegsgebiet

Alleine die Reise, die Rahman Piri auf sich nahm, um die Spenden zu überbringen, war ein gefährliches Abenteuer: Vor 20 Jahren, 1989, kam Piri als politischer Flüchtling aus einem Teil des Irans, den mehrheitlich Kurden bewohnen, nach Reutlingen.

18.12.2019

Von loz

Seit 2006 lebt er in Tübingen. Im Jahr 2015 gründete Piri den Verein „Rojava-Projekt für Bildung“ als Teil des Tübinger Kulturzentrums im Französischen Viertel. Über diesen Verein sammelte er im vergangenen Jahr Geld- und Sachspenden aus Tübingen und der Umgebung ein – für seine Heimat, die er Kurdistan nennt, die sich über die Länder Türkei, Iran, Syrien und Irak erstreckt und damit zu Teilen im...

78% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
18.12.2019, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 51sec
zuletzt aktualisiert: 18.12.2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen