Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Filmdozent

Eine ernsthafte, künstlerische Arbeit

Freudenstadt. Filmakademie-Dozent Armin Vetter wird den Abschlussfilm seiner Studenten am Ende bewerten. Vor wenigen Tagen schlüpfte er aber zunächst in eine ganz andere Rolle: Gemeinsam mit Ehefrau Sabine Osswald war er als Statist gefordert – wie all die anderen. Und wie sie musste er deshalb am Set auch erst einmal warten, bis sein Einsatz als Gast im großen Speisesaal des Hotel Waldlust gefragt war. Während der Wartezeit schildert er seine Eindrücke: „Wenn man solche Studenten hat, dann kann man sich beruhigt zurücklehnen.“ Vetter unterrichtet an der Lazi-Filmakademie in Esslingen seit zwölf Jahren.

29.09.2010

Freudenstadt. Filmakademie-Dozent Armin Vetter wird den Abschlussfilm seiner Studenten am Ende bewerten. Vor wenigen Tagen schlüpfte er aber zunächst in eine ganz andere Rolle: Gemeinsam mit Ehefrau Sabine Osswald war er als Statist gefordert – wie all die anderen.

Und wie sie musste er deshalb am Set auch erst einmal warten, bis sein Einsatz als Gast im großen Speisesaal des Hotel Waldlust gefragt war. Während der Wartezeit schildert er seine Eindrücke: „Wenn man solche Studenten hat, dann kann man sich beruhigt zurücklehnen.“ Vetter unterrichtet an der Lazi-Filmakademie in Esslingen seit zwölf Jahren. Über einen Zeitraum von anderthalb Jahren hat er sich mit dem „Bela Kiss“- Filmteam fast wöchentlich getroffen, um Fragen rund um das Drehbuch und die Produktion zu klären.

Was ihm ausgesprochen gut gefällt ist die professionelle Art, mit der seine vier Produzenten ans Werk gehen. „Ich finde es einfach toll, wie sie arbeiten“, betont er. Besonders die Ernsthaftigkeit beeindruckt den erfahrenen Dozenten. „Es wird hier nicht Film gespielt, sondern ein Film gedreht mit der Zielsetzung, kommerziell erfolgreich zu sein“, sagt Vetter. Dass der Film eine breite Masse ansprechen soll und auch den Anspruch hat, künstlerisch wertvoll zu sein, ist für ihn übrigens kein Widerspruch. „Bela Kiss“ trage sehr viele künstlerische Aspekte in sich. Was am Ende in die Gesamtbewertung einfließen wird, das sind einzelne „Departments“ wie etwa die Produktion, die Regie, die Kameraführung. In aller Regel sei man sich innerhalb der vierköpfigen Jury auch ziemlich einig über die Qualität einer Arbeit.

„Haben die Probanden ihre Möglichkeiten ausgeschöpft oder vielleicht sogar deutlich mehr geleistet als das, was man von normalen Studenten verlangen kann“, das ist eine der wesentlichen Fragen, die man sich als Jury stellt. Was aber immer dazugehören sollten, das sei Leidenschaft. Vetter: „Ohne die kann ein Film nicht entstehen.“ mos

Eine ernsthafte, künstlerische Arbeit
Warten auf den Drehtermin – das Los der Statisten: Dozent Armin Vetter mit seiner Frau Sabine Osswald.Bild: mos

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball