Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen




Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
03.01.2016
  • ust

Die ersten Bilder zeigen eine junge Frau in Großaufnahme am Steuer eines Autos. Hinter ihr im Fenster fliegt die Gegend im grauen Endlosband vorbei, und dann gleich noch mal im Rückblick des Spiegels. Es ist eine lange Einstellung, in der man das Gesicht der jungenhaften Frau wie eine Landschaft durchstreifen kann.

Am Ziel wird sie von einem Mann, den man nur ausschnittweise aus der Beifahrer-Perspektive sieht, zusammengeschissen. Ana (Salomé Richard), so heißt die junge Frau, verbirgt ihre Tränen vor dem Mann. Sie weiß, sie hat mal wieder alles verkackt. Sie macht sich also im Leihporsche auf und davon, fährt zu ihrer Großmutter und begibt sich auf eine Rückreise in ihr eigenes Leben. In Bruchstücken kommt man ihr nah, in Begegnungen mit alten Lieben, Freundinnen, Verwandten, Szenen, die andeuten, abbrechen und vieles ungesagt lassen. Die einzige, die Ana nicht mit ihren Erwartungen bedrängt, ist ihre Großmutter. Und so wird sie gerade bei ihr tatkräftig: Sie renoviert ihr Bad und vollendet dieses Werk sogar. Dieses verblüffend handwerkliche Ausloten eines Lebens in der Schwebe endet in ironischer Replik mit dem Blick auf Le Corbusiers Kirche in Ronchamp. Der schöne Film der Newcomerin Rachel Lang könnte autobiografische Züge haben (heute 18 Uhr, Kamino).

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.01.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige