Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Eine neue Reinigungsstufe in der Kläranlage soll die Spurenstoffe eliminieren
Der Neckar sieht sauber aus und friedlich. Doch unterhalb der Kläranlage sind Medikamente und andere Stoffe im Wasser, die nicht hineingehören. Bild: Sommer
Schmerzmittel im Neckar

Eine neue Reinigungsstufe in der Kläranlage soll die Spurenstoffe eliminieren

In jeder Woche landen mehrere Kilogramm Röntgenkontrastmittel im Neckar. Dazu kommen noch ein paar Kilogramm Arzneimittel, Duftstoffe und andere Chemikalien. Für Gewässer, Fische und Pflanzen ist das alles andere als erfreulich. Die Stadt will nun 11,5 Millionen Euro investieren, um den Großteil dieser Stoffe aus dem Kläranlagen-Abwasser zu filtern.

15.04.2016
  • SABINE LOHR

Tübingen. Diclofenac scheint in Tübingen und Umgebung ein Wirkstoff zu sein, der oft eingenommen wird. Voltaren etwa besteht aus diesem Schmerzstiller, er ist aber auch in zahlreichen anderen Medikamenten enthalten. Die Konsequenz dieses Konsums: 320 Gramm dieses Wirkstoffs werden jede Woche in den Neckar geleitet. Das entspricht rund 6200 Tabletten.Dazu kommen noch rund 200 Gramm des Antibiotiku...

89% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball