Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Einjähriger in Thüringen vermisst
Polizisten suchen die Werra nach einer Leiche ab. Foto: dpa
Suche

Einjähriger in Thüringen vermisst

Die Polizei hat eine 35-jährige Mutter aus Bad Salzungen vorläufig festgenommen. Hat sie ihr vermisstes Kind getötet?

09.11.2016
  • DPA

Bad Salzungen. Drama in Thüringen. In der kleinen Kurstadt Bad Salzungen wird ein einjähriger Junge bereits seit Montag vermisst. Die Suche nach dem Kind verlief am Dienstag bis zum Abend ergebnislos. Der Bub ist nach Einschätzung von Polizei und Staatsanwaltschaft möglicherweise getötet worden. Die Mutter des Kindes sei vorläufig festgenommen worden, teilte die Polizei Suhl mit.

Ob sich die 35-Jährige zu den Vorwürfen geäußert hat, blieb zunächst offen. Der Tötungsverdacht habe sich aus den bisherigen Ermittlungen ergeben, sagte eine Polizeisprecherin.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gab es bis zum Nachmittag noch keinen Haftbefehl. Die Frau befindet sich nach dpa-Informationen in einer geschlossenen Einrichtung. Die Polizei sprach von einer medizinischen Betreuung.

„Wir prüfen parallel zu der Maßnahme, ob wir einen Haftbefehl beantragen. Dazu benötigen wir noch weitere Erkenntnisse und Ermittlungsergebnisse der Polizei“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Meiningen.

Die Suche nach dem Jungen konzentriert sich auf die Werra. Taucher und mehrere Boote waren im Einsatz. „Das Gebiet wird weiträumig abgesucht“, berichtete die Sprecherin. Mit speziell ausgebildeten Spürhunden liefen Helfer das Ufer des Flusses über mehrere Kilometer ab. Dabei hatten die Einsatzkräfte mit Schneeregen und Kälte zu kämpfen. Auch die Suche im Fluss war schwierig, weil es in der Werra teilweise stärkere Strömungen gebe, hieß es. Der Einsatz sollte bis zum Einbruch der Dunkelheit fortgesetzt werden.

Eine Bekannte hatte am Montag einen Notarzt gerufen, weil die Mutter auf sie völlig verstört wirkte. Die Ermittler bezeichneten den Zustand der Frau als „psychisch hoch belastet“. Danach lief die Suche nach dem kleinen Jungen an. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.11.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball