Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nachwirkungen der Tübinger Holi-Party in der Ammertalbahn

Einsauen oder stehen

„Bei der Holi Gaudy schmiss die Jugend mit Farbbeuteln, berichteten wir am Montag“ über ein Event vom Samstag. Das gefiel jedoch nicht jedem – vor allem jenen nicht, die hinterher mit der Bahn fahren mussten.

01.07.2014

Hei, so eine Holi Gaudy Farbparty ist ein Heidenspaß! Hunderte von jungen Leuten bewerfen sich mit Farbbeuteln – so geschehen am vergangenen Samstag auf dem Tübinger Festplatz.

Ob sie sich wohl danach so von oben bis unten dick farbig eingestaubt in den mütterlichen – oder eigenen – PKW setzen um heimzufahren? Auf die Polstersitze der Ammertalbahn setzen sie sich jedenfalls. Und danach ist buchstäblich jeder Sitz eingefärbt – zur „Freude“ der Normalkunden, die den Rest des Tages wahlweise sich einsauen oder stehen müssen.

In der anschließenden S-Bahn nach Stuttgart sieht?s kaum besser aus. Nichts gegen den Farbspaß – solange er sich auf die beschränkt, die teilnehmen wollen. Aber anscheinend ist es zu viel verlangt, sich zum Beispiel einen Plastiksack mitzunehmen und unterzulegen bei der Rückfahrt. Pfleglicher Umgang mit Allgemeingut – mal wieder Fehlanzeige weil „uncool“.

Vielleicht hilft es, wenn die Bahn den Veranstaltern die Rechnung für die Reinigungskosten schickt. Das wäre Verursacherprinzip und fair.

Claudia Thaler, Tübingen

Zum Artikel

Erstellt:
1. Juli 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
1. Juli 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. Juli 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort