Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
El acompanante

El acompanante

Ein kubanischer Box-Champion muss zur Strafe für Doping einen HIV-Infizierten betreuen.

El acompanante

Kuba 2015

Regie: Pavel Giroud
Mit: Camila Arteche, Armando Miguel Gómez, Broselianda Hernández

104 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
11.01.2016
  • Dorothee Hermann

Auf engem Raum wirken die aufgepumpten Muskeln eines Machos erst recht, als ob sie gleich bersten wollten. Box-Champion Horacio (Yotuel Romero) muss nach einer Dopingsperre in einem Sanatorium für Aidskranke aushelfen. Er soll den schwer zu kontrollierenden Patienten Daniel (Armando Miguel Gómez aus dem Cine-Latino-Erfolg „Melaza“) überwachen, der über eine kaum weniger imposante Körperlichkeit verfügt.

Was beginnt wie eine Parade des Machismo, steigert sich rasch zu ätzend-sarkastischen Einsichten in die kubanische Gesellschaft und ihre Geschlechterrollen, verdichtet in der abgeschotteten Welt einer Aids-Klinik, in der in den 1980er Jahren die HIV-Infizierten der Insel kaserniert wurden.

Da ist beispielsweise die Sanatoriumschefin (Yailene Sierra), die durchaus mehr für ihre Patienten im Sinn hat als bloßes Wegsperren. Im Notfall kann sie aber zwei OP-grün gewandete Schränke losschicken, die sofort Assoziationen an die Panzerknacker oder an die Irrenhaus-Groteske „Einer flog übers Kuckucksnest“ wecken.

Zur Klinik-Welt gehören auch Prostituierte, Schwule (als besonders gefährdete Opfer der Machokultur) und eine teils integre, teils korrupt-erpresserische Elite. Für Horacio und seinen Schützling wider Willen stellt sich die Frage, ob sie den harten Weg gehen, oder sich gegen alle Reglements irgendwie zusammentun.

Beide sind auf ihre Weise Opfer einer Gesellschaft, die dem einzelnen seine Position zuweist und sich dabei nicht von den individuellen Fähigkeiten, sondern von Rassismus, Militarismus oder schlichter Raffgier leiten lässt. Doch Regisseur Pavel Giroud lässt bei aller Desillusionierung Momente überraschender Zärtlichkeit und Solidarität aufblitzen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.01.2016, 11:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
23.04.2016

03:06 Uhr

Felix Hück schrieb:

El acompañante am 2. Juni zur Eröffnung des Festival Cuba im Film in Frankfurt-Höchst.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige