Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mosbach

Elefantenangriff: Zirkusdirektor findet Strafe zu hoch

Nach der tödlichen Attacke eines Zirkuselefanten auf einen 65-Jährigen will der Direktor zwar eine Geldstrafe akzeptieren, aber nicht die Höhe der geforderten Summe.

16.10.2016
  • dpa

Mosbach. Sein Rechtsanwalt Steffen Kling sagte am Sonntag auf Anfrage, er habe im Namen seines Mandanten Einspruch gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft im baden-württembergischen Mosbach eingelegt. Dieser Einspruch richte sich allerdings nur gegen die Höhe der zu zahlenden Tagessätze. Zuvor hatte die «Rhein-Neckar-Zeitung» berichtet.

Der Zirkusdirektor soll 90 Tagessätze à 70 Euro zahlen - insgesamt 6300 Euro. Seinem Verteidiger zufolge ist die Summe gemessen am Verdienst des 65-Jährigen aber zu hoch.

Der Vorwurf lautet fahrlässige Tötung. Demnach ist der Zirkuschef dafür verantwortlich, dass der Elefant «Baby» im Juni vergangenen Jahres aus seinem Gehege in Buchen bei Heilbronn entkam.

Die ausgewachsene Elefantendame lebt inzwischen im Safaripark in Schloß Holte-Stukenbrock bei Bielefeld. Sie hatte den Spaziergänger im Sommer vergangenen Jahres getötet. Daraufhin wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.10.2016, 23:18 Uhr | geändert: 16.10.2016, 13:51 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball