Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mössngen

Eltern monieren Bus-Qualität

Eine Eltern-Umfrage des Mössinger Gesamt-Eltern- Beirats zeigt Schwachstellen in der Bus-Versorgung.

23.07.2015

Von eik

422 Fragebögen hat der Mössinger Gesamt-Elternbeirat in einer selbst initiierten Nahverkehrs-Studie unter Eltern ausgefüllt zurückbekommen. Insgesamt gibt es gut 1500 „Fahr-Schüler“ an Mössinger Schulen. Die Umfrage will Erfolge und Schwachstellen im Schüler-ÖPNV aufzeigen.

In diesem Jahr wurden vor allem Linien kritisiert, die über die Stadtgrenzen hinausgehen und etwa Ofterdingen, Nehren oder Öschingen/Gönningen anschließen. Zur Verbindung Ofterdingen etwa sagen rund 80 Prozent der Eltern, sie empfänden das Platzangebot als unzureichend. Knapp 60 Prozent berichteten, ihr Kind sei schon einmal vom Fahrer stehengelassen worden, weil der Bus überfüllt war. Die Zahlen bei den Busverbindungen nach Talheim, Bodelshausen, Gönningen oder Nehren sagen ähnliches. Ein Dauerbrenner ist das Thema der Abfahrtszeiten – denn die passen naturgemäß nicht immer zum Schulbeginn aller Schulen in Mössingen.

Nicht nur nach der Quantität, auch nach der Qualität des Bus-Angebots fragte der Beirat – mit teilweise bemerkenswerten Ergebnissen. Bei den Verbindungen Talheim und Nehren kreuzten immerhin rund 30 Prozent aller Eltern die Frage „Raucht der Busfahrer während der Fahrt?“ mit „Ja“ an. Manche Eltern kritisieren den Fahrstil, manche die Manieren der Busfahrer. Manche Busfahrer kämen zu früh, andere viel zu spät. Ein Fahrer habe sich während einer Fahrt beim Bäcker mit Nahrung versorgen müssen. Die Bewertungen der Strecken sind teils sehr unterschiedlich: So zeigten sich Firstwald-Eltern mit der morgendlichen Verbindung aus Öschingen sehr zufrieden (Note 1,6). Rühle-Eltern dagegen gaben eine 3,2.

Die Ergebnisse der Umfrage wurden der Stadt, dem Landkreis und dem Bus-Unternehmen bei gemeinsamen Gesprächen präsentiert. „Wachsam werden die Eltern beobachten, ob es neben den Verbesserungen durch die neue Taktung auch zu qualitativen Verbesserungen bei der Sicherheit und Verlässlichkeit kommen wird“, meldet Wolfgang Pusch vom Mössinger Gesamtelternbeirat.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juli 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
23. Juli 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Juli 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen