Kommentar

Endlich Stille – nicht auszuhalten

Alles, wahrhaft alles habe ich schon erlebt in bald 26 Jahren als Mieter: Stadtbusse, die quer durch mein Zimmer zu fahren schienen. Den Innenstadtverkehr, der vor meinem Schlaf keinen Halt machte und mit quietschenden Pneus und donnernden Motoren nur Hohn für menschliche Ruhebedürfnisse übrig hatte. Oder den Nachbarn im Studentenwohnheim, der morgens um vier melodische Lieder zur Gitarre trällerte, worauf sämtliche Hunde im Umkreis von einem halben Kilometer heftig zu jaulen begannen. Die Hundertschaft beim Fest in der Etage über einer späteren Mansarde – mit dröhnend schallender Musik, bis der Putz von der Decke rieselte und die Balken sich unter dem Getrampel bogen.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.