Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Endlich Witwe

Glück, wenn der unausstehliche Gatte endlich stirbt. Pech, wenn die Verwandtschaft zum Trauerarbeits-Terror anrückt.

Glück, wenn der unausstehliche Gatte endlich stirbt. Pech, wenn die Verwandtschaft zum Trauerarbeits-Terror anrückt.

Endlich Witwe

© null 02:15 min

ENFIN VEUVE
Frankreich

Regie: Isabelle Mergault
Mit: Michèle Laroque, Jacques Gamblin, Wladimir Yordanoff, Tom Morton

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Wenn einem nach jahrelanger Ehe der Partner wegstirbt, ist das in der Regel ein schwerer Schicksalsschlag. Hier nicht. Denn Anne-Marie (eine Entdeckung: Michèle Laroque) wollte diesem mit dem Auto verunglückten Stinkstiefel von Gatten sowieso den Laufpass geben und mit ihrem Geliebten, einem drahtigen Bootsbauer, nach China verschwinden.

Freilich hat die attraktive Mittvierzigerin die Rechnung ohne die liebe Verwandtschaft gemacht, die in großer Besetzung in das Haus am Mittelmeer einrückt, um der vermeintlich tief erschütterten Witwe Trost zu spenden. Doch weil sich Anne-Marie mit der gebotenen Verzweiflung sichtlich schwer tut, schwingt sich das Beileids-Kränzchen alsbald zum stalinistischen Trauerarbeits-Kontrollregime auf – mit Sohnemann Christophe (Tom Morton) als schleimigem Gefühls-Big-Brother an der Spitze.

Das klingt nach einer giftigen Tragikomödie über Familienterror und Heuchelei, doch Filmemacherin Isabelle Mergault („Sie sind ein schöner Mann“) kann sich einfach nicht entscheiden zwischen der Mischpoke als bitterbösem Despoten- oder lustigem Chaoten-Trupp – im Zweifel neigt sie lieber der leichten Muse zu. Viel zu oft zieht die Regisseurin der Geschichte ihre schmerzhaften Stacheln zugunsten von simplem Klamauk rund um amouröse Heimlichkeiten und häusliche Peinlichkeiten.

Zudem ist aus der Erzählung schon lange vor dem Abspann die Luft raus, weil sich der Grundkonflikt bloß noch im Kreis dreht. Bei allem Verständnis für die Macht der Blutsbande: Nach der dritten Schleife fehlt einem als Zuschauer jedes Verständnis dafür, dass die geplagte Witwe diese Sippschaft des Grauens nicht zum Teufel jagt und lustig in den fernen Osten entfleucht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige