Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Erbsen auf halb sechs

Gut gespieltes Behinderten-Roadmovie nach Schema F wie vorhersehbar.

Gut gespieltes Behinderten-Roadmovie nach Schema F wie vorhersehbar.

ERBSEN AUF HALB 6
Deutschland

Regie: Lars Büchel
Mit: Fritzi Haberlandt,Hilmir Snaer Gudnason,Harald Schrott

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Sieben Jahre nach dem Gehörlosen-Drama „Jenseits der Stille“ versucht wieder ein deutscher Film, auf dem Behinderten-Ticket die Herzen der Zuschauermassen zu erobern.

Im Mittelpunkt steht der Theaterregisseur Jakob, der bei einem Autounfall nicht nur blind, sondern in der Folge auch verbittert, misanthrop und zynisch geworden ist. Erst als die ebenfalls blinde Therapeutin Lilly sich seiner annimmt, begreift er allmählich, dass das Leben auch ohne Licht und Farben lebenswert sein kann – natürlich durch die Macht der Liebe. Als Emotions-Katalysator dient eine Reise an den unverbrauchten Kino-Schauplatz Russland, dessen abgewrackter Charme zu den schöneren Seiten des Films zählt.

Im übrigen hat Regisseur Lars Büchel („Jetzt oder nie“) das Genre offenbar genau studiert und zielsicher die Erfolgsrezepte destilliert: Nimm das Thema ernst, aber nicht ernst genug, um dem Publikum die gute Laune zu verderben; lass die Tragik spielen, aber nur, damit die Hoffnung am Ende umso heller strahlt; zeichne den Behinderten als Schalk, der seiner gesunden, aber etwas depperten Umwelt ein Schnippchen schlägt.

Freilich ist dieser Handlungspfad so ausgelatscht, dass man jede Wendung in diesem Film schon von Ferne sieht. Auch Büchels ganz aufs Gefühl-Kalkül konzentrierte Regie kommt ohne Überraschungen aus. Wären nicht Fritzi Haberlandt und der Isländer Hilmir Snær Gudnason, die ein wirklich bezauberndes Liebespaar abgeben – man müsste sich heillos ärgern über die Aalglätte dieses Films.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
16.11.2004

12:00 Uhr

jens schrieb:

einer der besten filme die es gibt



22.07.2004

12:00 Uhr

Morthe schrieb:

Langweiliger Scheiß. Drittschlechtester Film in der Sneak bisher (nur getoppt von "Aus Liebe zum Spiel" und "All die schönen Pferde").



15.06.2004

12:00 Uhr

Kunni schrieb:

der Film ist nicht lustig und berührt nicht besonders da er sehr schwer ist...nicht gut fürs Kino!!!



10.06.2004

12:00 Uhr

LR schrieb:

Dieser Film muss nicht sein...



22.03.2004

12:00 Uhr

MF schrieb:

Irgendwie bewegend: Ein Film mit einigen wenigen, dafür aber umso witzigeren Spaß-Szenen und vielen kleinen, versteckten traurigen Momenten. Eine Extra-Portion Charme erhält er durch den isländischen männlichen Hauptdarsteller, dessen Akzent einem gelungenen Film noch ein Stück mehr Witz verleiht.
Ein zu knappes Ende und kleine Fehler im Detail (Lippenstift bei einer Blinden? - Labello hätte genügt!) können allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass es dieser Film auf jeden Fall verdient hat, von Filmgesellschaften gefördert zu werden.



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige