Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Stadt möchte das Maschinendenkmal am Spielplatz Frischlinstraße „ertüchtigen“

Erfolgreicher Kinder-Protest: Der Dampf ist raus

"So eine Identifikation mit etwas, das wir abbauen wollten, hab‘ ich noch nicht erlebt!“ Der städtische Tiefbauamtsleiter Albert Füger wundert sich immer noch über die Wogen, die von der Absicht der Tübinger Stadtverwaltung ausgelöst wurden, die alte Baustellen-Dampfwalze vom Spielplatz bei der Musikschule in der Frischlinstraße zu entfernen.

02.07.2015

Tübingen. E-Mails, Briefe und Telefonate hagelte es, nachdem vorletzten Freitag ein Kranwägele versucht hatte, die Dampfwalze abzutransportieren. Es blieb beim Versuch über wenige Meter, denn das 20-Tonnen-Ungetüm war zu schwer. Von einem Bauzaun eingerahmt wartet die Walze seither am Straßenrand auf den Abtransport durch einen stärkeren Kran – der aber wahrscheinlich nicht kommt, denn in der Stadtverwaltung hat ein gedanklicher Reifeprozess dergestalt eingesetzt, dass über eine „Ertüchtigung“ (Füger) der Walze nachgedacht wird, um sie auch weiterhin Klettergerät für Kinder sein lassen zu können. Was man genau machen kann oder muss, ist der Stadt noch nicht klar. Nur eins: „Fortgeschmissen oder verkauft wird sie nicht!“

Mehrfach sei die Stadt in der Vergangenheit „von außen“ mit E-Mails und Fotos auf die vorgebliche Gefährlichkeit der Kletterdampfwalze hingewiesen worden, sagt Füger. Das habe man irgendwann nicht mehr ignorieren können. Die Jahre der stillschweigenden Duldung fanden deshalb ein Ende durch den Tüv: „Das hat keinen Wert, macht‘s weg!“ habe der Prüfer gesagt.

Doch dann kamen die Kinder, die jetzigen und die früheren, und hängten vollgekritzelte und gezeichnete Schilder an den Bauzaun um die Walze: „Hier habe ich schon als Kind gespielt und freue mich jetzt jedes Mal, wenn ich zur Musikschule komme!“ schrieb einer. Zwei Mädchen wurden deutlicher: „Wir fanden es scheise, dass ihr die DampfWalze weggemacht habt!“

Die einst „grenzwertige Sache“ (Füger) auf dem Spielplatz wird also jetzt zu einer Art Gesellenprüfung für den städtischen Bauhof. Und die Kinder hatten ihre erste Lektion in nützlichem Bürgerprotest.

Winfried Gaus

Erfolgreicher Kinder-Protest: Der Dampf ist raus

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.07.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball