Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ermittlungen gegen 21-Jährigen nach Öko-Katastrophe
Ein freiwilliger Helfer betrachtet tote Fische aus der Jagst. Foto: Uwe Anspach/Archiv dpa/lsw
Schöntal

Ermittlungen gegen 21-Jährigen nach Öko-Katastrophe

Nach dem verheerenden Chemieunfall an der Jagst ermittelt die Staatsanwaltschaft Ellwangen gegen einen 21-Jährigen wegen fahrlässiger Brandstiftung.

08.04.2016
  • dpa/lsw

Schöntal. Das Feuer der Mühle in Kirchberg (Kreis Schwäbisch Hall) sei wahrscheinlich auf das Verbrennen von Abfällen und den dadurch verursachten Funkenflug zurückzuführen, teilte Staatsanwalt Jens Weise mit. Ob dem Beschuldigten ein Fahrlässigkeitsvorwurf zu machen sei, werde derzeit geprüft. Für die rechtliche Beurteilung seien auch die Ermittlungsergebnisse aus weiteren Verfahren wegen Gewässerverunreinigung relevant.

Es war die größte ökologische Katastrophe im Südwesten seit knapp 20 Jahren: Bei dem Mühlenbrand war am 23. August mit dem Löschwasser Ammoniumnitrat aus Düngemitteln in das Gewässer gespült worden. Eine 23 Kilometer lange Giftfahne schwamm zwei Wochen lang die enge Jagst hinunter. Tausende Fische verendeten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.04.2016, 15:32 Uhr | geändert: 08.04.2016, 15:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball