Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Baden-Baden

Ermittlungen im PFC-Verfahren noch nicht abgeschlossen

Im Verfahren um rund 400 Hektar mit der Chemikalie PFC belastete Ackerfläche in Mittelbaden hat die Staatsanwaltschaft noch keine Entscheidung getroffen.

04.01.2017

Von dpa/lsw

Baden-Baden. «Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen», sagte ein Sprecher am Mittwoch in Baden-Baden. Die Zeitung «Badische Neueste Nachrichten» (Mittwoch) hatte zuvor berichtet, dass das Verfahren gegen einen Komposthändler eingestellt werden solle.

Der Nachweis, «dass die Gewässerverunreinigung in strafrechtlich verwertbarer Weise verursacht worden wäre», könne nicht erbracht werden, zitierte die Zeitung aus einem Schreiben der Behörde. Eine mögliche Straftat wegen Bodenverunreinigung sei verjährt und es habe sich nicht klären lassen, ob die von der Firma angenommenen Abfallstoffe und der abgegebene Kompost mit PFC belastet waren. Die Staatsanwaltschaft prüft drei Anzeigen wegen Gewässerverunreinigung mit per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC).

Hintergrund ist die Ausbringung von Kompost, der Abfälle aus der Papierherstellung enthielt. Das könnte die Quelle für PFC-Belastungen von Boden und Grundwasser sein. Das Unternehmen geht dagegen von anderen Ursachen aus, etwa Klärschlamm. PFC stehen im Verdacht, die Gesundheit zu schädigen.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Januar 2017, 11:44 Uhr
Aktualisiert:
4. Januar 2017, 11:11 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Januar 2017, 11:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen