Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Feuer auf dem Feld

Erneut Strohballen-Lager in Brand gesteckt

Schon wieder brannten Heuballen in der Nacht – diesmal zwischen Jettenburg und Mähringen. Die Polizei muss offenbar einen Serien-Brandstifter finden. Aber heiße Spuren fehlen.

10.09.2010

Kusterdingen. Es war 4.15 Uhr am Freitagmorgen, als die Feuerwehr von einem Autofahrer alarmiert wurde: Auf freiem Feld zwischen Jettenburg und Mähringen standen im Gewann „Rote Länder“ 17 runde Strohballen in Flammen. Die Kusterdinger Feuerwehr, die mit zwei Fahrzeugen und 20 Mann an den Brandherd eilte, musste das schwer löschbare Strohlager kontrolliert abbrennen lassen. Der Schaden wird auf rund 600 Euro geschätzt.

In der Gegend zwischen Kirchentellinsfurt und Betzingen scheint offenbar ein Serienbrandstifter unterwegs zu sein. Erst Anfang September waren im Neckartal auf einem Feld zwischen Tübingen und Kirchentellinsfurt zusammengerechte Heuhaufen an zwei Stellen in Brand gesteckt worden. Radler, die am späten Abend vorbeikamen meldeten den Brand noch rechtzeitig. Und wiederum eine Woche vorher war in der Nacht zum 26. August auf Wannweiler Markung an ein Heuballen-Lager mit rund 20 Feuer gelegt worden (Sachschaden: rund 800 Euro).

Wie der Tübinger Polizeisprecher Josef Hönes auf Nachfrage sagte, sucht die Reutlinger Kripo schon seit April 2009 „nach einem Feuerteufel“. Das Muster der jetzigen Brandstiftung bei Jettenburg scheint zu den Fällen im Reutlinger Kreisgebiet zu passen. In dem Wannweiler Fall hatte ein Zeuge beobachtet, wie in der fraglichen Zeit ein helles Auto in Richtung Degerschlacht davonfuhr.

Mehr Hinweise erhofft sich die Tübinger Kripo jetzt aus Kusterdingen und nimmt sie unter der Telefonnummer 0 70 71 / 972-86 60 entgegen. Anhaltspunkte, dass der seit Monaten aktive Reutlinger Brandstifter auch für die größeren Heulager-Brände in Hemmendorf (20. August) und in Wolfenhausen (24. August) verantwortlich sein könnte, hat die Polizei laut Hönes bisher nicht. Die Kripo geht bisher nicht davon aus, „dass das der Gleiche ist“. mm

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball