Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mit Körpertheater und Kistentrommel

Erste Kulturtage für Kinder in Mössingen

Der König hängt in seinem Thron. Er schläft. Und mit ihm sein ganzer Hofstaat. Aber die Statuen sind unterwegs und schleichen sich durchs Schloss. Ein Theaterspiel in der Mössinger Tonnenhalle. Erstmals veranstaltet die Stadt Kulturtage für Kinder.

31.10.2012
  • Susanne Wiedmann

Mössingen. Noch warten die Prinzessinnen darauf, dass der König spricht. Er hat seine beiden Töchter zu sich gerufen. Aber eigentlich weiß er gar nicht warum. Er sitzt auf seinem Thron und scheint sich wohlzufühlen. Doch für einen Moment versteckt er schüchtern sein Gesicht in seinem Umhang.

Die Geschichte läuft. Jedes der zehn Kinder ist gleichzeitig auf der Bühne. Und jedes spielt. Die kleine Schwester des Hofmarschalls vergnügt sich mit den Prinzessinnen, die Königin genießt die Sonne und die Statue stöhnt. Nicht die Statue aus Ton, sondern jene aus Glas. „Wie lange stehst du da schon?“, fragt Theaterpädagogin Janne Wagler. „Schon immer“, antwortet die Statue. Doch plötzlich fällt der ganze Hofstaat in einen tiefen Schlaf. Und die Statuen steigen von ihrem Sockel hinab, wandeln umher, erkunden das Schloss – so lange, bis sich der Nebel lichtet und sie von Zauberhand auf ihren Sockel zurückgezogen werden.

Es sind „Jeux Dramatiques“, Ausdrucksspiele. Die Kinder lassen sich spontan auf die Geschichte ein, sie vergessen sich, und sie vergessen, dass ihnen die meisten Kinder zuvor fremd waren. „Sie spielen, was in ihnen steckt“, sagt die freiberufliche Tübinger Schauspielerin und Regisseurin. „Es geht nicht darum, besonders toll zu sein.“ Aminata findet es jedenfalls super, als Glasstatue unterwegs zu sein. „Aber es ist nicht einfach“, sagt die Neunjährige. Die drei Jahre jüngere Nele spielt lieber die kleine Schwester des Hofmarschalls. „Das ist schön.“

Seit Montag veranstaltet die Stadt erstmals an drei Tagen Kulturworkshops für Kinder, „die Lust und Interesse an kulturellen Themen wecken sollen“, betont die städtische Kulturreferentin Silvia Maier. Die Kinder können Kistentrommeln „Cajón“ ausprobieren, mit Acrylfarben Leinwände kunstvoll bepinseln, zu Hans Spielmanns Liedern tanzen, dem Blinklichter-Theater zuschauen. Alle Kurse sind voll. Und die Zusammenarbeit mit Jugendmusikschule, Stadtbücherei, Künstlern und Musikern klappt prima, sagt Maier.

Ein neues Spiel in der Pausa. „Wer mag die Skulptur sein?“, fragt Janne Wagler. Da recken sich viele Arme. Malte wird zunächst ausgewählt. Und alle anderen werden als Bildhauer arbeiten – Maltes Arm anwinkeln, ihre Hand heben oder das Bein. „Beobachtet!“, fordert die Theaterpädagogin. „Beobachtet, wie sich Malte nach und nach verändert!“

Erste Kulturtage für Kinder in Mössingen
Eine Prinzessin kichert beim Ankleiden: Theater-Workshop mit Janne Wagler (links hinten) in der Pausa.

Die Autorin Christine Brendle liest heute um 10.30 Uhr aus ihrem Buch „Der Zauber mit Lila“. Fünf Freunde sind nicht begeistert, dass ein leer stehendes Haus, in dessen Garten sie immer spielen, nun von Lila Braun bewohnt wird – für Kinder ab acht Jahren. Eintritt ist frei. Um 17 Uhr beginnt das Mitmachtheater mit Clown Paul vom Kindertheater Rote Nase. Für Kinder ab vier Jahren, Eintritt: drei Euro. Bitte Sitzkissen mitbringen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

31.10.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball