Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Schmuck und Keramik sind am stärksten vertreten

Erstmals in Reutlingen: Die Landesausstellung Kunsthandwerk

Die Landesausstellung Kunsthandwerk wird 2010 in Reutlingen gezeigt: die Jury hat 256 Arbeiten ausgewählt und sechs Kunsthandwerker/innen für Staatspreise nominiert.

31.08.2010
  • uschi kurz

Reutlingen. Alle zwei Jahre schreibt das Wirtschaftsministerium den landesweiten Wettbewerb „Gestaltung Kunst Handwerk“ aus, die auserwählten Arbeiten werden dann in einer gemeinsamen Ausstellung gezeigt. Nach Karlsruhe und Offenburg kommt die Landesausstellung 2010 zum ersten Mal nach Reutlingen, was insofern erstaunt, als der Sitz des Fördervereins des Kunsthandwerks Baden-Württemberg in Reutlingen ist.

Die Jury hat bereits im Juni getagt, vor der Sommerpause wurde das Ergebnis bekannt gegeben. Im Untergeschoss der Städtischen Galerie werden die Exponate vom 26. September bis zum 7. November zu sehen sein. Eine schöne Ausstellungsfläche, wie nicht nur Kulturamtsleiter Werner Ströbele findet und eine gute Gelegenheit auf die hervorragende örtliche Kunsthandwerkerszene hinzuweisen.

156 Kunsthandwerker/innen aus dem ganzen Land hatten insgesamt 636 Arbeiten eingereicht, berichtete Prof. Willi Weiblen, Abteilungsleiter im Wirtschaftsministerium. Daraus hat die siebenköpfige Jury 256 Arbeiten von 103 Kunsthandwerker/innen für die Landesausstellung ausgewählt. Dass 20 der auserwählten Aussteller aus der Region Reutlingen stammen, freute ihn als Reutlinger besonders. Mit der Ausstellung, so Weiblen, verfolge man das Ziel der Wirtschaftsförderung für die Kunsthandwerker, die oft allein oder in Kleinstunternehmen tätig seien. „Die Arbeiten haben alle eine sehr hohe Qualität“, betonte Heide Nonnenmacher, die Vorsitzende des Bundes der Kunsthandwerker (BdK) Baden-Württembergs. Die Aussteller beherrschten ihr jeweiliges Handwerk souverän und „gehen an die Grenzen des Materials“. Neben der handwerklichen Umsetzung war bei der Bewertung auch die Innovation ein Kriterium.

Die Jury zu der auch der Reutlinger Leiter des Kunstmuseums Spendhauses, Herbert Eichhorn, zählte, hat zudem sechs der 103 Aussteller/innen für Staatspreise nominiert, die insgesamt mit 15 000 Euro dotiert sind. Drei von ihnen werden nach einem weiteren Auswahlverfahren zum Ausstellungsbeginn am 26. September ausgezeichnet. Dass sich unter den Nominierten zwei Keramiker und zwei Goldschmiede befinden, spiegelt das Bild der Bewerber wider: Schmuck und Keramik sind zahlenmäßig am stärksten vertreten.

Die Preisträger des Förderpreises für das junge Kunsthandwerk sowie eines Preises, den die Handwerkskammer ausgelobt hat, stehen bereits vor der Schau fest (siehe: Kasten). Der Reutlinger Goldschmied Wolfgang Groh hat gemeinsam mit der Keramikerin Freia Kurtz und dem Pliezhäuser Kunstschmied Paul Zimmermann ein Begleitprogramm zu der Ausstellung organisiert, das Einblicke in die Welt der angewandten Kunst geben soll. Sonntags jeweils um 15 Uhr wird es deshalb nicht nur Führungen durch die Ausstellung, sondern auch Vorführungen der verschieden Kunsthandwerks-Techniken geben. Auch Kinder kommen auf ihre Kosten. An vier Samstagen können sie in einer Werkstatt künstlerisch tätig werden und am 14. November gibt es Marionettentheater.

Staatspreis-Nominierte, Förder- und Handwerkspreisträger

Folgende Kunsthandwerker/innen wurden für die drei Staatspreise nominiert, die im September vergeben werden: Friedemann Bühler aus Langenburg (Holz), die Heidelbergerin Karin Bundschuh (Textil), die Pforzheimer Sam Tho Duong und Rainer Milewski (Schmuck) sowie Christine Hitzblech aus Stutensee-Spöck und Susanne Schumacher aus Bissingen/Ochsenwang (Keramik). Zusätzlich zu den Staatspreisen wird ein Förderpreis des in Reutlingen ansässigen Fördervereins für das junge Kunsthandwerk in Höhe von 3 000 Euro vergeben, der zu gleichen Teilen vom Förderverein und vom Wirtschaftsministerium finanziert wird. Er geht 2010 an Christiane Köhne aus Magstadt, die die Jury mit ihren extravaganten Schmuckstücken überzeugen konnte. Zudem lobte die Handwerkskammer Reutlingen einen Preis aus, der mit 1 500 Euro dotiert ist. Diesen Handwerkspreis erhält der Kunstschmied Thomas Gustav Kenngott aus Heilbronn.

Erstmals in Reutlingen: Die Landesausstellung Kunsthandwerk
Die Landesausstellung Kunsthandwerk kommt erstmals nach Reutlingen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

31.08.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball