Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Weltmeister und Weltrekordhalter

Eutingen bereitete seinem Paradeschützen Alfred Bailer einen großen Empfang

Weltmeisterlich gefeiert wurde am Montagabend in der Eutinger Schillerstraße: Alfred Bailer kehrte von der Weltmeisterschaft der Vorderladerschützen in Portugal mit einer ganzen Sammlung von Titeln, Rekorden und Medaillen zurück. Zahlreiche Gratulanten beglückwünschten den – wiederholten – Weltmeister.

26.08.2010

Bisher dachte ich, 2009 sei mein bestes Jahr in meiner Schießsportlaufbahn gewesen, dieses Jahr aber lief es noch ein bisschen besser!“ freute sich der erfolgreiche Schwarzpulverschütze des SSV Nordstetten im Rückblick auf die WM 2010.

Vorletzten Samstag reiste Alfred Bailer als Mitglied der 24-köpfigen Nationalmannschaft ab Wiesbaden nach Barcelos (bei Porto) in Portugal, 26 Stunden lang saßen die Schützen im Bus – die Rückfahrt diesen Sonntag dauerte sogar noch zwei Stunden länger. Nach der Ankunft und dem Quartierbezug standen Montag und Dienstag für das Training zur Verfügung. Angetan war man von der Wettkampfstätte. Diese gehört einem Bauunternehmer, der sie neben einem Steinbruch in den Berg hinein gebaut hat.

Am Mittwoch begann der Wettkampf in sieben Disziplinen, in sechs davon trat der Eutinger Erfolgsschütze an, sowohl mit der Mannschaft als auch als Einzelschütze. Eine stolze Bilanz konnten die Deutschen am Ende ziehen. Unter 24 teilnehmenden Nationen „kassierten“ die deutschen Schützen alleine 60 Prozent aller Medaillen. Sechzehn neue Weltrekorde wurden bei der WM aufgestellt, zwölf davon durch die Deutschen Schützen, einen Rekord stellte die Mannschaft ein – und Bailer darf stolz sein auf seinen Weltrekord und viermal Gold und einmal Silber.

Bailers Ergebnisse im Einzelnen: Perkussionsgewehr 50 Meter: 6. Platz mit 98 Ringen; Dienstgewehr 50 Meter: 1. Platz mit 98 Ringen (Weltrekord); Muskete 50 Meter: 6. Platz mit 89 Ringen; Steinschlossgewehr 50 Meter: 2. Platz mit 97 Ringen; Steinschlossgewehr 100 Meter: 1. Platz mit 93 Ringen. Mannschaftswettbewerb: Muskete 50 Meter: 1. Platz; Steinschlossgewehr 50 Meter 1. Platz (mit 287 Ringen Weltrekord).

Die deutschen Sportschützen treten als reine Amateure an und müssen ihren Sport weitgehend aus eigener Tasche finanzieren. Da sind nicht nur die teuren Sportwaffen, auch für den laufenden Betrieb reichen 1000 Euro pro Jahr nicht aus. Acht bis zehn Kilogramm Pulver sind jährlich schnell verschossen, die Zündhütchen kommen dazu und dann natürlich auch das Blei für die Kugeln, die der Schütze in der Regel selber gießt. Das und der Aufwand für die Waffenpflege führen zu der aussagekräftigen Regel: „Eine Stunde schießen, zwei Stunden Arbeit“. Da wären Sponsoren recht willkommen. Bailer erhält gelegentlich finanzielle Unterstützung durch Armin Schäffer von der Deutschen Vermögensberatung Eutingen, den Rest finanziert er selber. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft allerdings wird vom Deutschen Schützenbund finanziert.

Die Familie von Alfred Bailer – Ehefrau Renate, Tochter Sabine und Sohn Achim – hatte dem Weltmeister einen gebührenden Empfang bereitet, groß war am Montagabend die Schar der Gratulanten. Da waren neben der Verwandtschaft und Freunden die Nachbarn vom Gässle vertreten, die „Untermieter“ von der Schlagerbar kamen, eine Abordnung der Narrenzunft gratulierte ihrem langjährigen Tontechniker, die Kameraden vom Eutinger Sportschützenverein und offiziell Gemeinderat Horst Niessner namens der Gemeinde und des urlaubenden Bürgermeisters Armin Jöchle. Auch aus eine gewissen Entfernung kamen Glückwünsche: Peter Peiker erschien als Vertreter der Historischen Bürgerwehr Rottweil und überreichte die Medaille der Stadt Rottweil. Auf der Anlage der Bürgerwehr hatte Alfred Bailer Gelegenheit, wie unter Wettkampfbedingungen bereits am Vormittag zu trainieren, was viel effektiver sei, als abendliches Training, wie der Schütze lobend hervorhob.

Unversehens erklang auch Musik in der Schillerstraße: Klammheimlich hatte sich die Musikkapelle Eutingen versammelt, um dem Weltmeister ein Gratulationsständchen zu bringen. Dieser hatte bei der WM in Portugal bei den jeweiligen Siegerehrungen die Deutsche Nationalhymne des Öfteren vernommen, am Montag aber wurde sie für ihn persönlich intoniert und das berührte den Weltmeistere ebenso wie die zahlreichen Gäste als Höhepunkt der Alfred Bailer-WM-Feier.Rainer Sattler

Eutingen bereitete seinem Paradeschützen Alfred Bailer einen großen Empfang
Die Musikkapelle Eutingen gratulierte dem Weltmeister mit der Nationalhymne.Bilder: rs

Eutingen bereitete seinem Paradeschützen Alfred Bailer einen großen Empfang
Alfred Bailer und seine Dienstwaffe, mit welcher er Gold holte und einen neuen Weltrekord aufstellte – eine Mauser-Repro. Vor sich den Medaillensegen: vier mal Gold und ein mal Silber.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.08.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball