Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Eva Mattes fühlte sich in «Tatort»-Rolle manchmal verkannt
Sebastian Bezzel (l) und Eva Mattes bei Dreharbeiten zum «Tatort». Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa
München

Eva Mattes fühlte sich in «Tatort»-Rolle manchmal verkannt

Schauspielerin Eva Mattes hätte sich für ihren Bodensee-«Tatort» manchmal bessere Drehbücher gewünscht.

02.12.2016
  • dpa

München.  «Es waren nicht alles Perlen», sagte die 61-Jährige der «Süddeutschen Zeitung» (Freitag). «Ich fühlte mich ein bisschen verkannt über die Jahre. Aber ich hadere nicht.» Mattes spielte 14 Jahre lang die Konstanzer Kommissarin Klara Blum. An diesem Sonntag wird in der ARD der letzte Fall «Wofür es sich zu leben lohnt» ausgestrahlt.

Ihre Zufriedenheit mit der Figur und den Filmen sei in Wellen verlaufen. «Es ging ziemlich gut los, das ging eine Weile so, stürzte dann allerdings ein bisschen ab. Über die Jahre habe ich mir immer mal wieder gedacht: Vielleicht sollte ich aufhören», sagte Mattes. Sie habe aber immer wieder gute Gründe gefunden, doch weiterzumachen. Die ARD hatte bereits Ende 2014 das Aus für den Bodensee-«Tatort» angekündigt. Stattdessen ermittelt ein neues Team um Harald Schmidt (59) künftig in Freiburg. Drehstart soll im kommenden Frühjahr sein, die Ausstrahlung voraussichtlich Ende 2017.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.12.2016, 11:23 Uhr | geändert: 02.12.2016, 09:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball