Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Extremes Tempo
Bald will er auch wieder nach eigenen Toren jubeln: Dornhan Julian Haas (links), hier verfolgt von Gratulant Alexander Fröher, glänzt zurzeit eher als Vorbereiter, denn als Vollstrecker. Bild: Ulmer
Fußball-Ass der Woche

Extremes Tempo

Dornhans Julian Haas zieht trotz aktueller Torflaute mit seiner Schnelligkeit den gegnerischen Abwehrspielern davon.

11.10.2016
  • Florian Dürr

Die Leistung eines Stürmers wird meistens an der Anzahl seiner geschossenen Tore gemessen. Julian Haas hat in der laufenden Saison aber erst zwei Tore erzielt. Warum ist er also das Fußball-Ass der Woche in der SÜDWEST PRESSE?

Besonders einfach wäre, jedes Mal den Spieler auszuwählen, der am vergangenen Wochenende die meisten Tore erzielt hat. Aber Fußball ist eben mehr, als sich nur diesen Spielern zu widmen. Genauso spannend sind die Fragen: Wer hat die Grundlage für das Tor gelegt? Wer hat den Angriff eingeleitet? Und wer hat den letzten entscheidenden Pass gespielt? Natürlich muss auch der Vollstrecker am Ende die Klasse haben, um den Ball im Tor unterzubringen. Aber bis der Ball bei ihm landet, muss einiges an Vorarbeit geleistet werden.

In den vergangenen Runden war Angreifer Julian Haas der Spieler, der zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand und den Ball ins Tor schob. In der laufenden Saison will das aber noch nicht so richtig klappen: In acht Spielen war Haas erst zweimal erfolgreich. Sein Mitspieler Simon Minet hingegen schon fünfmal. „Simon ist eher der klassische Knipser“, sagt Haas, der sich momentan mehr auf die Vorlagengeber-Rolle konzentriert. „Ich habe gerade einfach Pech vor dem Tor“, sagt Haas.

Besonders eine Szene geht ihm diesbezüglich nicht mehr aus dem Kopf: Bei der 0:2-Niederlage vor zwei Wochen gegen den FC Göttelfingen prallte sein Schuss vom linken Innenpfosten an den rechten und sprang von dort wieder ins Feld. Doch die ganze Dornhaner Mannschaft war in diesem Spiel vom Pech verfolgt. Von gefühlten 50 Torschüssen, erzählt Haas, konnten er und seine Mitspieler keinen einzigen verwerten. Stattdessen bestraften die Göttelfinger im weiteren Spielverlauf mit zwei Toren die schlechte Chancenverwertung der TSF.

Doch was sind die Stärken des Julian Haas? „Ich bin extrem schnell“, sagt der Offensivmann. Vor allem auf der linken Außenbahn setzt er seine Schnelligkeit ein, um die gegnerischen Abwehrleute zu überlaufen und dann in den Strafraum zu ziehen. Auch aufgrund seiner Übersicht und defensiven Qualitäten bekommt Haas viel Lob von außen. Außerdem ist er viel unterwegs auf dem Platz und überzeugt die Zuschauer mit seinem kämpferischen Einsatz.

Als eine seiner Schwächen sieht Haas selbstkritisch Folgendes: „Wenn ich eine Chance vergeben habe, hadere ich zu lange mit mir selber.“ Solche Situationen beschäftigen ihn dann meistens so sehr, dass er auch die nächste, sich bietenden Torchance nicht verwertet. In Zukunft will Haas das ändern: „Einfach abhaken und die nächste reinmachen“, soll dann das Motto sein. Außerdem sieht er auch bei seinem Kopfballspiel in der laufenden Saison noch Verbesserungsbedarf, denn in den vergangenen Jahren erzielte er mit seiner Körpergröße von 1,86 Metern viele seiner Tore per Kopf. Das soll nun auch in dieser Runde wieder klappen, wünscht sich Haas.

Insgesamt strebt er mindestens 15 Saisontreffer an. Doch ihn freut es auch, wenn das Team ohne seine Tore erfolgreich ist: „So lange die Mannschaft gewinnt, muss ich nicht treffen“, sagt Haas und gibt sich damit betont kameradschaftlich.

Und trotz seiner Torflaute spürt Haas das Vertrauen des Trainers Timo Rath und seines Bruders Michael Haas, der Rath als Co-Trainer zur Seite steht. Was Haas besonders freut, ist, dass sich seine Mannschaft im spielerischen Bereich weiterentwickelt hat: „Wir schlagen nicht mehr nur lange Bälle, sondern versuchen nun, brenzlige Situationen spielerisch zu lösen“, erzählt Haas. Deshalb sei er aktuell in Dornhan auch „absolut zufrieden“ und konzentriert sich erst mal auf diese Aufgabe. Einen Wechsel in eine höhere Spielklasse schließt er dennoch nicht aus.

Haas lagen schon Angebote aus der Landesliga vom VfB Bösingen und dem FV 08 Rottweil vor. Doch beide lehnte er ab. „Mir hat es hier immer gefallen“, begründet Haas seinen Verbleib – zumindest für diese Saison – bei den TSF Dornhan.

Haas strebt mit seinen Kollegen einen Platz unter den ersten Fünf in der Tabelle an. Aktuell steht Dornhan mit 13 Punkten auf Platz sieben. Der 23-Jährige hatte sich mehr erhofft und ist, angesichts der unnötigen Niederlagen, wie der gegen Göttelfingen, enttäuscht. „Wir belohnen uns nicht für den Aufwand“, begründet er die Punktverluste. Wenn nun auch er sich für seinen Aufwand belohnt, müssen sich die gegnerischen Torhüter in Acht nehmen.

Der Steckbrief

Name: Julian Haas

Geburtsdatum: 27. Dezember 1992

Beruf: Ausbildung zum Industriekaufmann

Bisherige Vereine: SG Empfingen (von C bis A-Jugend), TSF Dornhan

Position: Offensiv links

Größter sportlicher Erfolg: Aufstieg in die C-Junioren-Landesstaffel mit der SG Empfingen, zweimal Bezirkspokalfinale mit Dornhan

Rechts-/ Linksfuß: Rechtsfuß

Saisonziel: Unter die ersten Fünf

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.10.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball