Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fahrverbote: Umwelthilfe erhöht Druck auf Land
Abgase kommen aus dem Auspuff eines Autos. Foto: Sebastian Gollnow dpa/lsw
Stuttgart

Fahrverbote: Umwelthilfe erhöht Druck auf Land

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) erhöht beim Thema Fahrverbote den Druck auf das Land Baden-Württemberg.

26.03.2018
  • dpa/lsw

Stuttgart. Sie habe einen Antrag auf Zwangsvollstreckung gegen das Land gestellt, teilte die DUH am Montag mit. Hintergrund ist das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig, das entschieden hatte, dass Fahrverbote zur Luftreinhaltung in Städten auf Grundlage der bestehenden Gesetze möglich sind. Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hatte daraufhin gesagt, erste Fahrverbote für ältere Diesel zur Luftreinhaltung in Stuttgart könnten Ende 2018 kommen.

Die Umwelthilfe hat das Land nach eigenen Angaben aufgefordert, Fahrverbote in seinen Luftreinhalteplan aufzunehmen. Das sei aber nicht geschehen, so dass nun die Zwangsvollstreckung eingeleitet worden sei. Der SWR-«Landesschau» zufolge erklärte das Land, Urteil und Begründung erst prüfen zu müssen, um einen Luftreinhalteplan aufstellen zu können. Vor allem die Landeshauptstadt Stuttgart hat mit einer hohen Schadstoffbelastung zu kämpfen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.03.2018, 21:15 Uhr | geändert: 26.03.2018, 20:20 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball