Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Orts- und Generationswechsel

Familie Blass zieht mit ihrem Geschäft ins Backsteingebäude in der Bahnhofstraße

Am 28. Oktober soll der sanierte Backsteinbau in der Sulzer Bahnhofstraße eingeweiht werden. Kurz vorher hat die Stadt nun auch fürs restliche Erdgeschoss unter der neuen Stadthalle eine Verwendung gefunden: Dort zieht 2011 die Firma Blass mit Spiel- und Schreibwaren und mehr auf 1400 Quadratmetern ein.

10.09.2010
  • Hans-Jörg Schweizer

Sulz. Für Hans-Walter Blass schließt sich der Kreis. Vor vier Jahren war der Sulzer Händler mit seinem Gartenmarkt aus dem Bahn-Schuppen in der Bahnhofstraße ausgezogen, um mit dem Abriss des Schuppens Platz zu machen für die weitere Entwicklung des Gebiets Neckarwiesen zur erweiterten Sulzer City. Jetzt kehrt die Familie Blass zurück in die Bahnhofstraße. Im Spätsommer 2011 wollen Hans-Walter und Ulrike Blass mit Tochter Inga und deren Mann Mahmoud Elsayed die komplette Säulenhalle im Erdgeschoss des Backsteinbaus mit ihrem Spielzeug-, Schreibwaren- und Papeterie-Geschäft beziehen. Und noch ein Kreis schließt sich dann: Aus dem derzeitigen „Spielzeugparadies“ in der Sulzer Sonnenstraße wird auch die Post-Filiale in den Backsteinbau umziehen – und damit nur wenige Meter vom einstigen Postamt wieder ansässig werden. Vor sieben Jahren war Ulrike Blass mit ihrem Laden im einstigen Modehaus Vayhinger in der Sonnenstraße eingezogen. Ein Jahr später nahm sie die Post-Partnerfiliale dort auf, nachdem die Post ihre Schalter in der Bahnhofstraße geschlossen hatte.

Es war klar, dass eine wirtschaftliche Umgebung geschaffen werden muss, wenn die Stadt den Backsteinbau entwickelt, so Bürgermeister Gerd Hieber. Nachdem die ursprünglichen Pläne einer Vermarktung der einstigen Buntweberei Anfang des Jahrtausends gescheitert waren, hatte die Stadt Sulz schließlich die Gelegenheit des Konjunkturprogramms ergriffen und im Obergeschoss des Industriedenkmals von Architekt Philipp Jakob Manz mit Millionenzuschüssen ihre Stadthalle eingebaut, die jetzt fast fertig ist.

Bereits vor Monaten war dann die Reutlinger Steuerberatungsfirma Alltax als erster Mieter im Erdgeschoss präsentiert worden. Noch Ende 2010 wollen die Steuerberater dort im Ostflügel auf 600 Quadratmetern einziehen. Die restlichen 1400 Quadratmeter in der mit Betonsäulen gespickten Halle im Erdgeschoss will nun die Familie Blass im Laufe des ersten Halbjahres 2011 zum großzügigen Ladengeschäft ausbauen. Bis dahin muss seitens der Stadt noch die Innenisolierung, die Fußbodenheizung und der Estrich eingebaut werden.

Das Konzept der Familie Blass hatte im Mai den Sulzer Gemeinderat überzeugt, inzwischen wurde ein langfristiger Pachtvertrag für die 1420 Quadratmeter im Erdgeschoss und dazu 300 Quadratmeter Lager im Untergeschoss über 15 Jahre abgeschlossen.

Genaueres über ihr Konzept und ihre Visionen will Inga Elsayed, die im kommenden Jahr zusammen mit ihrem Mann Mahmoud die Firma von ihren Eltern übernehmen wird, aber noch nicht preisgeben. Vor allem wolle sie auf eine veränderte Marktsituation mit einem veränderten Sortiment reagieren. Nur soviel wird verraten: Zwischen den Säulen des Backsteinbaus soll nicht nur ein Einzelhandelsgeschäft entstehen, dort soll es künftig auch ein „Rahmenprogramm mit Events“ geben, orakelt die 31-Jährige Blass-Tochter.

Das Ganze braucht dann freilich auch einen neuen Namen, und über den sollen sich einmal mehr die Schüler des Albeck-Gymnasiums den Kopf zerbrechen, die auch schon das neue Logo für den Backsteinbau in einem Wettbewerb erarbeitet hatten.

Künftig sei dann Schichtbetrieb angesagt, weil das neue Geschäft mittags durchgehend geöffnet sein soll, kündigt Ulrike Blass an. Mindestens zwei Vollzeitmitarbeiter und mehrere Aushilfskräfte werden dafür eingestellt werden, verspricht Hans-Walter Blass. Die bisherigen sieben Sulzer Mitarbeiter sollen alle in die Bahnhofstraße umziehen.

Trotz des Umzugs in den Backsteinbau will die Familie Blass mit einem verkleinerten Angebot auf einer Etage vorerst auch in der Sonnenstraße bleiben – der Mietvertrag läuft noch bis Ende 2013. Das Geschäft am Oberndorfer Talplatz soll ebenfalls bestehen bleiben.

Die angestrebte gewerbliche Nutzung des Erdgeschosses ist nun also gesichert, bleibt noch das Untergeschoss und ein Teil des Dachgeschosses des Backsteingebäudes. Erklärtes Ziel dafür ist ein Nutzung durch die Sulzer Vereine. Die Gespräche darüber sollen nun alsbald beginnen.

Familie Blass zieht mit ihrem Geschäft ins Backsteingebäude in der Bahnhofstraße
Die neuen Hefte zum Schuljahr 2011/12 können sich Sulzer Schüler voraussichtlich im Backsteinbau kaufen. Im Spätsommer kommenden Jahres zieht Familie Blass mit Schreibwaren, Spielwaren, Papeterie, Postfiliale und neuem Konzept unter der neuen Stadthalle in der Bahnhofstraße ein. Noch ist die Säulenhalle ein unansehnlicher Rohbau. Von links im Bild der Sulzer Bürgermeister Gerd Hieber, Hans-Walter und Ulrike Blass, Mahmoud und Inga Elsayed (geborene Blass). Bild: hz

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball